STAND

Das Theater im Pfalzbau in Ludwigshafen hat sein Programm für die kommende Spielzeit vorgestellt. Geplant sind mehr als 150 Aufführungen.

Der Start in die neue Saison ist zwar für August geplant. Allerdings sei die Theaterplanung wegen der Corona-Pandemie nach wie vor unsicher, sagte Intendant Tilman Gersch dem SWR.

Noch sei unklar, wie viele Zuschauer pro Vorstellung zugelassen werden. Auch könne es noch passieren, dass einige Künstler aus dem Ausland nicht anreisen können.

Vorstellungen mit halber Besucherzahl

Dennoch hofft der Intendant für diesen Sommer zumindest auf ein halbvolles Haus. Nach der aktuell gültigen Landesverordnung darf das Theater rund die Hälfte der üblichen Besucheranzahl zulassen.

"Das heißt natürlich, dass wir weniger Leute da hätten, aber wir hätten immerhin ein halbvolles Haus und das ist natürlich unter jetzigen Bedingungen schon eine ganze Menge."

Ballett, Theater und Konzerte

Auch wenn nur die Hälfte an Besuchern kommen kann, das neue Programm bietet auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Angebot an Ballett, Theater und Konzerten. Auch Gastspiele renommierter Ensembles unter anderem aus Wien, Bochum und Südkorea sind im neuen Spielplan vorgesehen.

Als Eigenproduktion wird Lessings Nathan der Weise aufgeführt. Das Märchen von der Versöhnung der Völker und Kulturen sei zu jedem Zeitpunkt aktuell. Premiere ist Ende Oktober. Als Balletthöhepunkt der neuen Spielzeit gilt das Gastspiel vom Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch.

Nathan der Weise (Foto: Pressestelle, Ufuk Arslan)
Walter Sittler als Nathan, Marlene Reiter als Recha bei den Freilichtspielen in Schwäbisch Hall Pressestelle Ufuk Arslan

Verschobene Produktionen werden nachgeholt

Auch Veranstaltungen im Bereich Comedy, des Kinder- und Jugendtheaters sowie Konzerte und Musikstücke werden in der kommenden Spielzeit angeboten. Außerdem sollen einige Produktionen aus dem vergangenen Jahr gezeigt werden, die wegen der Corona-Pandemie verschoben werden mussten.

Ludwigshafen Theater im Pfalzbau

Theater im Pfalzbau  mehr...

Ludwigshafen

Ludwigshafen Erstes Konzept für Ersatzspielstätte des Mannheimer Nationaltheaters

Die Opern-Aufführungen des Mannheimer Nationaltheaters sollen während der Generalsanierung im Ludwigshafener Theater im Pfalzbau gezeigt werden. Für die geplante Ausweichspielstätte der Mannheimer Bühne liegt jetzt ein erstes Konzept vor.
Wie die Stadt Ludwigshafen mitteilt, ist vorgesehen, dass das Mannheimer Nationaltheater vier Jahre lang das Theater im Pfalzbau anmietet. Jeweils von Januar bis März und von September bis Oktober. In dieser Zeit wird die Stadt Ludwigshafen auch das Personal für die Bühnen- und Lichttechnik zur Verfügung stellen. Für Miete und Personalkosten fordert Ludwigshafen von der Stadt Mannheim 950.000 Euro im Jahr. Die Kulturdezernentin von Ludwigshafen, Cornelia Reifenberg, sagte, mit diesem Angebot soll während der Bauarbeiten in Mannheim das Kulturprogramm in der Region sichergestellt werden. Die kommunalen Gremien müssen dem Konzept noch zustimmen.  mehr...

Ludwigshafen

Die Auswirkungen der Pandemie Pfälzer Kulturszene kämpft ums Überleben

Dunkle Bühnen, leere Sitze, stille Orchestergräben - Corona hat die Kultur hart getroffen. Wer kämpft noch, wer hat schon aufgegeben? Vier Beispiele aus der Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN