STAND
AUTOR/IN

In Speyer sind drei Kindertagesstätten wegen Corona Ausbrüchen komplett geschlossen und in fünf weiteren Kitas werden wegen Verdachtsfällen Reihentestungen vorgenommen.

Aktuell sind 116 Kinder und 28 Erwachsene in Quarantäne. Da in vielen Kitas in Speyer noch Reihentestungen anstehen, könnte sich die Anzahl infizierter Kinder und Erwachsener noch erhöhen.

Nur im Verdachtsfall testen

In der städtischen Kita Schatzkistel und in der katholischen Kita Maria Himmelfahrt zum Beispiel findet die Testung erst am Mittwoch statt. Dennoch möchte die Stadt Kinder nur im Verdachtsfall testen und nicht, wie von der Landesregierung angedacht, regelmäßig zweimal in der Woche.

Sozialdezernentin von Bad Dürkheim - Nasenabstriche nicht zumutbar

Dies sieht die Sozialdezernentin der Stadt Bad Dürkheim, Judith Hagen, ähnlich. Da die Abstriche vor dem Kindergartenbesuch von Eltern vorgenommen werden sollen, würden Familien noch mehr unter Druck gesetzt, so die Sozialdezernentin. Die Abstriche seien schmerzhaft und Kinder würden sicher nicht freiwillig mitmachen. Dies führe zu Streit und Tränen in den Familien. Erst wenn die einfachen Spucktests, wie sie schon seit geraumer Zeit in Österreich zur Anwendung kommen, einsetzbar seien, wären regelmäßige Testungen auch von Kindergartenkindern denkbar.

Corona-Ausbrüche in Kitas im Rheinpfalz-Kreis

Anders sieht man dies im Rheinpfalz-Kreis. Hier sind laut einer Kreissprecherin 90 Kinder und 27 Erzieherinnen und Erzieher in Quarantäne. Der Kreis habe die Kitas zwar nicht offiziell komplett geschlossen, doch wenn zu viele Erzieherinnen fehlen würden, würden die Träger die Kitas selbst schließen. Schnelltests begrüßt man hier aufgrund des Infektionsgeschehens sehr, auch die Stäbchenvariante.

Landkreis SÜW möchte Schnelltests bei Kita-Kindern

Dies sieht der Landkreis Südliche Weinstraße ganz ähnlich. Aktuell seien 52 Kinder und 7 Erwachsene nach Corona-Ausbrüchen in Quarantäne. Der Kreis befürworte daher sehr, eine regelmäßige Reihentestung bei Kita-Kindern. Die Stadt Landau hingegen will abwarten, wie das Land die regelmäßigen Testungen organisieren möchte. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig will sich am Mittwoch zur Teststrategie in Schulen und Kitas äußern.

STAND
AUTOR/IN