Stadt bildet Krisenstab

Drohende Gasknappheit: Stadt schaltet Licht aus in Ludwigshafen

STAND

Die Stadt Ludwigshafen bereitet sich auf eine drohende Gasknappheit vor: Nachts werden Rathaus und Pfalzbau nicht mehr beleuchtet und Ampeln könnten ausgeschaltet werden. In Sporthallen soll künftig kalt geduscht werden.

Das ist das Rathaus Ludwigshafen - im Dunkeln eben (Foto: SWR)
Das ist das Rathaus Ludwigshafen - im Dunkeln eben

Wie die Stadtverwaltung Ludwigshafen am Montag mitteilte, soll der Energie- und Stromverbrauch schon jetzt auf das Nötigste beschränkt werden. Die Stadt hat wegen der drohenden Gasknappheit einen Krisenstab eingerichtet.

Ludwigshafens Rathaus und Innenstadt (Foto: SWR)
Ludwigshafens Rathaus und Innenstadt

Ludwigshafen: Warmes Wasser wird in Sporthallen abgestellt

In Sporthallen in Ludwigshafen soll beispielsweise künftig kalt geduscht werden: "Um den Verbrauch von Wärme und Strom zu reduzieren, wird derzeit vorbereitet, die Raumtemperatur in Sport- und Turnhallen zu senken sowie das warme Wasser für Sanitäranlagen in Sportstätten abzustellen", teilte die Stadtverwaltung mit. Unklar sei noch, ob Hallenbäder ab Herbst überhaupt wieder aufmachen. Wie in Landau und Speyer will auch die Stadt Ludwigshafen sogenannte Wärmeinseln schaffen, wo sich Bürger dann bei Bedarf in Hallen aufwärmen können. In Ludwigshafen wird die Eberthalle als Kriseneinrichtung bereitgestellt.

Das Foyer des Pfalzbau ist innen orange beleuchtet (Foto: Maike Müller)
Das Foyer des Pfalzbaus ist innen orange beleuchtet. Maike Müller

Heizungen in Schulen und Verwaltungsgebäuden werden runtergefahren

Es werde außerdem geprüft, wie mit Beginn der Heizperiode die Heizungen in städtischen Gebäuden, Schul- und Kultureinrichtungen auf das "absolut erforderliche Mindesmaß" zurückgefahren werden können. Auch Speyer und Landau hatten in den vergangenen Tagen entsprechende Notfallpläne vorgestellt, für den Fall, dass kaum noch Gas aus Russland kommen sollte. "Die Stadtverwaltung greift damit die Hinweise des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz auf, Energie einzusparen, um möglichen Versorgungsengpässen im Herbst gegenzusteuern. Hintergrund ist der Angriffskrieg Russlands", teilte die Stadt mit.

Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD)  (Foto: SWR)
Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD)

Bürger zum Energiesparen aufgerufen

Die Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen, Jutta Steinruck (SPD), leitet den städtischen Krisenstab, der sich auf Notfallszenarien vorbereitet. "Mit der Senkung der Wassertemperatur sowie dem Abschalten der Beleuchtung öffentlicher Gebäude gehen wir einen ersten Schritt und wollen zugleich ein Zeichen setzen: Es ist absolut wichtig, dass wir alle - Verwaltung, Industrie und Bürger*innen - sehr bewusst mit unseren Ressourcen umgehen und jetzt Energie sparen, wo wir nur können."

Speyer

Gas-Krise: Stadt bereitet worst-case-Szenario vor Fehlendes Gas aus Russland: Speyer arbeitet an Notfallplänen

Nach dem Appell von Bundeswirtschaftsminister Habeck Gas zu sparen, entwirft die Stadt Speyer Notfallpläne für den Winter. Wenn Gasvorräte leer würden, wolle man vorbereitet sein.  mehr...

Landau

Was tun bei Gas-Stopp aus Russland? Auch Landau bereitet sich nach Gas-Alarmstufe auf Energiekrise vor

Speyer hat es letzte Woche vorgemacht, nun zieht Landau nach: Die Stadt prüft gerade, was sie tun könnte, wenn das Gas knapp wird.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR