Nach Betrug mit 95 Millionen

Bewährungsstrafe im Geldwäsche-Prozess am Landgericht Frankenthal

STAND

Im Prozess um Geldwäsche im großen Stil wurde ein Angeklagter zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Zuvor hatte er ein Geständnis abgelegt. Er hatte geholfen, mehrere Millionen Euro in Deutschland illegal in Umlauf zu bringen.

Bilder aus dem Gerichtssaal von Prozess um Geldwäsche am Landgericht Frankenthal (Foto: SWR)

Von den zwei Jahren Haft gelten sechs Monate bereits als verbüßt. Der Grund: die lange Verfahrensdauer. Mit dem Verurteilten hätte am Mittwoch eigentlich ein zweiter Angeklagte aus Bayern vor Gericht stehen sollen. Er war nicht erschienen. Er ist nach Angaben seines Anwalts schwer erkrankt.

Video herunterladen (10,7 MB | MP4)

Kurz nach Beginn der Verhandlung gab es ein sogenanntes Rechtsgespräch zwischen den Richtern, dem einen Angeklagten aus Speyer, seinem Anwalt und der Staatsanwaltschaft. Danach legte der Mann ein umfassendes Geständnis ab.

Den beiden Männern wurde gewerbsmäßige Geldwäsche vorgeworfen. Die Taten sollen sie bereits vor 13 Jahren begangen haben. Wie es in der Anklageschrift hieß, hatten die beiden Männer aus Speyer und dem bayerischen Grassau einem dritten Mann geholfen, die Herkunft von illegal erworbenem Geld zu verschleiern.

Acht Jahre Gefängnis für Betrüger

Dieser dritte Mann ist bereits zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte mehr als 7.000 privaten Geldgebern vorgegaukelt, er könne Geld für sie gewinnbringend anlegen. Daraufhin hatten die Opfer unterschiedliche Summen auf ein Konto des Betrügers in Dubai eingezahlt - insgesamt rund 95 Millionen Euro. Das Geld wollte er für sich selbst verwenden, so das Gericht.

Bilder aus dem Gerichtssaal von Prozess um Geldwäsche am Landgericht Frankenthal (Foto: SWR)

Angeklagte gründeten Scheinfirmen

Beiden Angeklagten war vorgeworfen worden, dass sie dem Betrüger gegen Provision geholfen hatten, mehrere Millionen nach Deutschland zu schaffen, indem sie vier Scheinfirmen gründeten. Über diese Firmen seien dann Scheinverträge und Scheinabrechnungen ausgestellt worden. Gegenstand der Anklage waren mehr als 5 Mio Euro. Ein Teil der Taten war schon verjährt.

Bewährungsstrafe gegen Geständnis

Der Angeklagte aus Speyer räumte vor Gericht ein, dass er 2,3 Millionen Euro mit Scheinrechnungen gewaschen hatte. Mit den Richtern war vereinbart worden, dass er gegen das Geständnis mit einer Bewährungsstrafe von maximal zwei Jahren davonkommt.

Ein Angeklagter erkrankt

Das Verfahren gegen den erkrankten Angeklagten aus Bayern wurde abgetrennt. Nach Angaben seines Anwaltes ist er so schwer erkrankt, dass es dauerhaft nicht verhandlungsfähig sein wird. Eine amtsärztliche Untersuchung soll die Angaben des Rechtsanwalts bestätigen. Dieser Angeklagte hatte bisher in seinen Vernehmungen erklärt, er sei davon ausgegangen, dass das Geld, aus seriösen Geschäften stammte.

Frankenthal

Revision in Frankenthal Prozess um erstochene Mutter: Angeklagter erinnert sich nicht

Ein 33-Jähriger muss sich erneut wegen tödlicher Messerstiche auf seine Mutter am Landgericht Frankenthal verantworten. Auch im Revisionsprozess erinnert der Angeklagte sich nicht an die Tat.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Worms

Ermittlungen gegen Familien-Clan Vier Festnahmen nach Razzien in Mainz und Worms

Den Männern wird Drogenhandel, Geldwäsche und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN