Städtetag schaut sich Vorbildstadt an

Landau warnt mit modernen Sirenen vor Katastrophen

STAND
AUTOR/IN

Es gilt bundesweit als vorbildlich: Die Stadt Landau hat ein hochmodernes Sirenensystem, das die Bürger bei Katastrophen warnen soll. Warum setzt Landau auf heulende Sirenen, die in den meisten anderen Kommunen längst verschrottet worden sind? Es gibt gute Gründe, meint Landaus oberster Katastrophenschützer.

Sirene in Landau (Foto: 1000)
Eine der neuen Sirenenanlagen in Landau. 1000

Brandschutzinspektor Dirk Hargesheimer ist stolz: "Ich finde es gut, dass Landau an den Sirenen festgehalten hat, und nicht nur auf die Warn-Apps setzt." Die Mischung mache es, die geschickte Kombination aus Apps und der klassischen Sirenenwarnung. Denn nicht alle Bürger besitzen ein Smartphone. Oder sie schalten ihr Gerät nachts leise und aktuelle Katastrophenwarnungen erreichen sie deshalb nicht.

Intelligentes Sirenensystem bis Ende des Jahres

Nach und nach hat Landau seine alten Rundkopf-Sirenen ersetzt durch 15 hochmoderne Exemplare, und lässt derzeit ein Beschallungskonzept erarbeiten. Ende des Jahres soll alles fertig sein.

"Dann erreichen wir per akustischer Warnung jeden Ort und jeden Bürger in Landau", sagt Katastrophenschützer Dirk Hargesheimer. "Und wir können die Sirenen so steuern, dass sie nur in einzelnen Wohnvierteln oder Stadtteilen ertönen".

Bundesweiter Warntag Das bedeuten die unterschiedlichen Sirenensignale

Beim bundesweiten Warntag kommen nicht nur moderne Mittel wie Warn-Apps zum Einsatz. Auch die altbekannte Sirene wird ertönen. In Rheinland-Pfalz wird zwischen drei Sirenensignalen unterschieden.  mehr...

Bürger müssen lernen, was die Töne bedeuten

Allerdings reicht es nicht aus, moderne Sirenen zu installieren, meint Landaus Katastrophenschutzinspektor Dirk Hargesheimer. "Wir müssen den Bürgern wieder beibringen, was die Signale bedeuten." Und man dürfe die akustischen Warnungen nicht inflationär, also zu oft benutzen, sondern nur, wenn etwas ganz Schlimmes passiert. "Sonst nimmt man das Sirenenheulen nicht mehr ernst", fürchtet Hargesheimer.

Landau als Vorbild für andere Kommunen

Landaus Konzept weckt Interesse. Am Mittwoch lässt sich der Geschäftsführer des rheinland-pfälzischen Städtetags, Michael Mätzig, vor Ort über das System informieren. Denn nach der Flutkatastrophe an Ahr und Erft wird bundesweit darüber diskutiert, wie man Menschen nachts optimal vor Katastrophen warnt.

Und Katastrophenschutz bleibt weiter Ländersache. Auch nach der Flut im Juli hat der Bund beschlossen, den Katastrophenschutz nicht an sich zu ziehen. Der bundesweite Warntag im vergangenen Jahr hatte aber gezeigt, dass das flächendeckende Warnsystem in Deutschland noch ausbaufähig ist und Sirenen und Warnapps weiter ausgebaut werden müssen:

Wo "geheult" wird in der Pfalz:

Kreis Bad Dürkheim: Im gesamten Kreis gibt es nur noch 49 funktionierende Sirenen, und zwar in der Stadt Bad Dürkheim, der Gemeinde Haßloch und den Verbandsgemeinden Lambrecht und Leiningerland. Die Stadt Grünstadt und die Verbandsgemeinden Deidesheim, Freinsheim und Wachenheim haben keine Sirenen mehr.

Frankenthal: Die Stadt hat noch 19 funktionsfähige Sirenen. Sie werden seit zwei Jahren modernisiert und es sollen zusätzliche installiert werden. Laut Stadtverwaltung braucht man lautere Sirenen und mehr Exemplare, da die Siedlungen wachsen und die Alarme natürlich auch in den Außenbezirken gehört werden müssen.

Kreis Germersheim: Im Landkreis Germersheim sind bei einigen Gemeinden noch Sirenen aufgebaut. Die Sirenen können i.d.R. nur den Warnton "Feueralarm" umsetzen.
Durch Umrüstung der Sirenenempfangseinheiten könnte die Bevölkerung aber auch mit den Sirenensignalen "Katastrophenalarm" und "Entwarnung" gewarnt bzw. informiert werden.

Neustadt an der Weinstraße: Von ursprünglich 53 Sirenen sind noch 30 übrig. Davon wurden 23 modernisiert. Künftig will Neustadt wieder das gesamte Stadtgebiet abdecken und plant eine weitere Modernisierung und Ergänzung des Sirenennetzes. Bis Jahresende wird ein Schallausbreitungsgutachten erstellt, um Lücken zu finden.

Landau: Die Stadt hat eines der modernsten Sirenensysteme in ganz Deutschland. Ende des Jahres ist der Ausbau abgeschlossen. Im Stadtgebiet stehen insgesamt 15 Sirenen.

Ludwigshafen: Laut Stadtverwaltung gibt es in Ludwigshafen ein funktionierendes Sirenennetz. Ältere Motorsirenen sollen in den kommenden Jahren durch Hochleistungssirenen ersetzt werden, um das Ludwigshafener Stadtgebiet optimal akustisch abzudecken.

Rhein-Pfalz-Kreis: Im Rhein-Pfalz-Kreis gibt es laut Kreisverwaltung nur noch in einzelnen Kommunen Sirenen oder Lautsprecherdurchsagen der örtlichen Einsatzkräfte. Man informiere stattdessen über Katwarn, Nina, die Homepages der Kreisverwaltung und Kommunen, sowie Social Media.

Speyer: Laut Stadtverwaltung sind im Stadtgebiet 31 Sirenen installiert, mit denen die Bürger Speyers alarmiert und gewarnt werden können.

Kreis Südliche Weinstraße: Der Kreis will nach dem Vorbild Landaus nachziehen und ein hochmodernes Sirenensystem aufbauen.

Haben die Warnsysteme versagt? Hochwasser-Kritik: Wer hat Schuld an der Katastrophe in NRW und RLP?

Hätte man die Menschen in den Hochwassergebieten nicht früher und besser warnen können? Über Warnsysteme und Bevölkerungsschutz ist ein Streit entbrannt.  mehr...

Ludwigshafen

Nach den Überflutungen der Ahr Könnten auch Flüsse in der Pfalz Flutkatastrophen auslösen?

Nach der Flutkatastrophe entlang der Ahr sind auch in der Pfalz Rettungskräfte und Behörden damit befasst, ob und wie sintflutartige Regenfälle Ortschaften bedrohen könnten.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

Trier

Medien sind nicht informiert worden Hochwasser Trier: Kritik an Landesregierung wegen Warnmeldungen, die "ins Leere" liefen

Das rheinland-pfälzische Innenministerium hat angekündigt, das landesweite Formular zu überarbeiten, über das Einsatzleiter im Katastrophenfall Warnungen an die Bevölkerung über die Medien in Auftrag geben. Dienstag war bekannt geworden, dass in der Hochwassernacht auch wegen dieses Formulars offenbar alle Warnmeldungen der Leitstelle Trier ins Leere gelaufen waren.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Flutkatastrophe im Ahrtal Kreis Ahrweiler verschickte keine Warnmeldungen

Der Kreis Ahrweiler hat in der Hochwassernacht keine Warnmeldungen an ein spezielles Meldesystem des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe geschickt. Das haben SWR-Recherchen ergeben.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Hochwasser-Live-Blog in RLP: Versicherungen zahlen 1,5 Milliarden Euro an Flutopfer

Die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli kommen voran. Bis zur Normalität ist es aber noch ein langer Weg. Unterdessen ist auch die politische Aufarbeitung im Gange. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN