Frankenthal

Nach Hackerangriff noch kein Normalbetrieb bei KSB

STAND

Nach dem Hackerangriff auf den Pumpen- und Armaturenhersteller KSB in Frankenthal wird es noch bis Mitte Mai dauern, bis der Betrieb wieder ganz normal läuft. Das hat ein Firmensprecher mitgeteilt. Die Produktion laufe wieder voll - das Internet bei KSB bleibe aber weiter abgeschaltet, sagte der KSB-Sprecher dem SWR. Das habe zur Folge, dass auch nur sehr wenige Beschäftigte im Home-Office arbeiten könnten - und zwar nur diejenigen, die auf externen Servern arbeiteten. Das firmeneigene Netzwerk funktioniere in Europa - weltweit gebe es aber zeitweise Einschränkungen. Noch ist unklar, wer hinter dem Angriff steckt. Weder KSB noch Polizei äußern sich dazu. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Rheinpfalz in Ludwigshafen wird weiter ermittelt.

STAND
AUTOR/IN