STAND

Die IHK Pfalz hat eine positive Bilanz ihres Projekts "Kompetenz-Check" gezogen. Mit Hilfe des Projekts konnten seit 2016 mehr als 350 Flüchtlinge als Arbeitnehmer oder Auszubildende vermittelt werden.

Mit dem mehrtägigen Kompetenz-Check wurden die beruflichen und sprachlichen Fähigkeiten der Geflüchteten getestet. So konnten sie passgenau an personalsuchende Firmen, vor allem mittelständische Unternehmen vermittelt werden, teilte die IHK mit. Das funktionierte aber nicht immer.

Dauer

Projekt als Erfolg gewertet

Von den 465 Teilnehmern erhielten nur mehr als 200 eine Stelle oder einen Ausbildungsplatz. Die IHK Pfalz und die Arbeitsagentur werteten das Projekt trotzdem als Erfolg. Die Geschäftsführerin der Arbeitsagentur Rheinland-Pfalz Heidrun Schulz sagte dem SWR, dass die Ergebnisse zwar noch ausbaufähig wären, aber ein erster Schritt in die richtige Richtung seien sie auf jeden Fall.

Die Erfolgsgeschichte eines afghanischen Flüchtlings

Ahmadzia Rezaie hat durch das Programm eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration vermittelt bekommen. Seit 2011 lebt er in Deutschland und hat vor etwa zwei Jahren konnte er seine Ausbildung begonnen. Momentan befindet er sich in den Vorbereitungen für seine Abschlussprüfung.

Insgesamt hat die IHK rund 250.000 Euro in den Kompetenz-Check investiert. Das Projekt lief Ende 2019 aus. Der Grund dafür war nach Angaben der IHK und der Arbeitsagentur die rückläufige Nachfrage, weil immer weniger Flüchtlinge nach Rheinland-Pfalz kamen.

STAND
AUTOR/IN