STAND
AUTOR/IN

Das romantische Kloster Heilsbruck in Edenkoben war eine beliebte Hochzeitslocation für Paare. Jetzt haben es zwei Südpfälzer Unternehmer gekauft und planen Großes. Seitdem der Bebauungsplan öffentlich ist, herrscht Aufregung im Ort.

Kloster Heilsbruck (Foto: Thomas Speeter)
Thomas Speeter

Weinranken über den Wegen, ein jahrhundertealter Maulbeerbaum im Klosterhof und alte Gemäuer, die Geschichte atmen. Kloster Heilsbruck im Westen von Edenkoben ist ein idyllischer Ort. Bis vor ein paar Jahren fanden hier Hochzeiten zwischen Klostermauer und Weinbergen statt, dann aber starb einer der Besitzer. Seine Lebensgefährtin verkaufte das alte Kloster.

Investoren aus der Südpfalz: "Aufwertung" geplant

"Was wir vorhaben, wird eine absolute Aufwertung der Stadt Edenkoben sein", sagen Thomas Speeter und Michael Englert. Vor zwei Jahren haben die beiden Unternehmer aus der Südpfalz das 750 Jahre alte Kloster und alles, was dazu gehört, gekauft. Die alten Gebäude, den großen Weingarten innerhalb der Klostermauern, das weithin sichtbare Türmchen der nicht mehr existenten Kirche.  

Kloster Heilsbruck (Foto: Thomas Speeter)
Thomas Speeter

Hotelbetrieb und Chalet-Dorf im alten Kloster

Im Januar möchten Speeter und Englert mit dem Umbau von Kloster Heilsbruck beginnen. Aus dem Hauptgebäude wollen die beiden ein Hotel Garni machen. In den Nebengebäuden planen sie Räume für Büros oder Arztpraxen. Dazu noch Gastronomie. Und: ein Chalet-Dorf mit zehn Ferienhäusern, jedes 80 Quadratmeter groß. Einen knapp zweistelligen Millionenbetrag wollen Thomas Speeter und Michael Englert nach eigenen Angaben investieren.

Kritik kommt von Edenkobener Anwohnern

Kloster Heilsbruck (Foto: Thomas Speeter)
Thomas Speeter

Die großen Pläne für das alte Kloster passen nicht jedem in Edenkoben. Ein paar Einwohner informieren im Internet über die Pläne. Ihr Tenor: "Erhalt des Klosters ja, aber bitte nicht so!" Zu den Kritikern gehört auch Günter Weis. Der Rentner sorgt sich vor zu viel Verkehr, schließlich sei die Klosterstraße schon jetzt stark befahren von Ausflüglern in Richtung Edenkobener Tal. Außerdem hat Günter Weis Sorge, dass das denkmalgeschützte Kloster am Ende doch einer möglichen Profitgier der Investoren zum Opfer fällt.

Bürgermeister Lintz: "Was Tolles für Edenkoben"

Aktuell liegt der Bebauungsplan für das neue Klosterquartier aus, einsehbar für alle im Internet. Bis zum 18. Juni können die Bürgerinnen und Bürger ihre Einwände einreichen. Bürgermeister Ludwig Lintz (CDU) sieht in den Umbauplänen "etwas Tolles" für Edenkoben. "Das wird eine hochwertige Hotellerie", sagt Lintz. Gäste, die viel Geld für eine Übernachtung bezahlten, wollten auch ihre Ruhe haben. Eine zusätzliche Lärmbelastung für die Menschen rund um das alte Kloster erwartet er nicht.

Kloster Heilsbruck (Foto: Thomas Speeter)
Thomas Speeter

Lieber Tiny Houses statt Chalets

Die Einwände gegen den Bebauungsplan werden in einigen Wochen im Stadtrat besprochen. Helmut Schwehm von den Grünen in Edenkoben positioniert sich schon: "Prio 1 ist der Erhalt des Klosters, Prio 2, dass es einen sinnvollen Weg gibt." Seine Kritik entzündet sich vor allem an dem geplanten Chalet-Dorf innerhalb der Klostermauern: "Im Moment wird das Klosterquartier als Sondergebiet ausgewiesen, würde daraus irgendwann einmal ein Wohngebiet werden, dann würden da quasi zehn große Einfamilienhäuser stehen." Das ist Schwehm zu viel. Er fordert den Bau von sogenannten Tiny Houses.

Kloster Heilsbruck (Foto: Thomas Speeter)
Thomas Speeter

Investoren: "Klosterquartier wird kein Renditeobjekt"

Die beiden Investoren Speeter und Englert garantieren, dass die Hülle des Klosters erhalten bleibt. Auch für einen Umbau im Inneren der Gebäude hätten sie nicht viel Spielraum, weil der Denkmalschutz "vieles erhalten wolle." Auch die Kritik, dass sie soviel Geld wie möglich aus den alten Gemäuern herausholen wollen, weisen sie von sich: "Aus so einem Projekt holt man keine Riesenrendite heraus. Wenn wir oder unsere Nachfahren bei Null herauskommen, wäre das schon gut."

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN