Eine Halogenlampe ist in einer Deckenleuchte gegen eine LED-Lampe ausgetauscht worden (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Pleul)

CO2 sparen oder Bäume pflanzen

Ludwigshafen bei Klimawette in Deutschland auf Platz 25

STAND
AUTOR/IN

Anfang August hat die Stadt Ludwigshafen gewettet, dass sie mindestens 2.500 Bürger dazu bewegen kann, mehr CO2 einzusparen - als Teil der bundesweiten Klimawette. Mitmachen ist immer noch möglich.

500 Städte in Deutschland beteiligen sich seit August an der Klimawette. Das Ziel: Bis Ende Oktober eine Million Tonnen CO2 einsparen. Ob man in Ludwigshafen wohnt oder nur dort arbeitet, studiert oder zu Schule geht – jeder kann bei der Klimawette noch einsteigen.

Bisher wenig Beteiligung an der Klimawette

"Klimaschutz ist derzeit in aller Munde – die Klimawette will zeigen, was jeder und jede Einzelne selbst beitragen kann", sagt Klimaschutzkoordinatorin Ellen Schlomka.

Bislang machen in Ludwigshafen 83 Leute bei der Klimawette mit, statt der angestrebten 2.500. Zusammen haben sie bislang fast 87 Tonnen CO2 eingespart, 2.500 Tonnen wären das Ziel. Damit belegt die Stadt Ludwigshafen aktuell aber trotzdem Platz 25 unter den 500 deutschen Städten, die mitmachen.

Mitmachen: Kleine Schritte mit großen Wirkungen

Mit einem Klick kann man sich auf der Webseite der Klimawette registrieren und unter 20 Maßnahmen angeben, welchen Beitrag man selbst zum Klimaschutz leisten möchte.

Holger Foerter-Barth, Mitiniator von Wattbewerb, Teilnehmer bei der Klimawette Ludwigshafen  (Foto: SWR)

Dabei werden gar keine, großen teuren Umbauten am Eigenheim aufgelistet, sondern kleine Dinge, die allerdings jede Menge CO2 einsparen: zum Beispiel kürzer duschen , Kurzstrecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen, die alten Glühbirnen gegen LED-Lampen austauschen oder regional und saisonal einkaufen. Ein CO2-Rechner zeigt einem dann, wieviel CO2 man nur mit diesen kleinen Maßnahmen im Jahr einsparen kann.

Kirsten Blickensdörfer, Sozialpädagogin, Teilnehmerin bei der Klimawette Ludwigshafen  (Foto: SWR)

Die bundesweite Wette läuft noch bis Ende Oktober. Am ersten November soll dann die eingesparte CO2 Menge symbolisch bei der UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow übergeben werden.

Wetteinsatz: 10 extra Bäume pflanzen

Ludwighafens Umweltbürgermeister Alexander Thewalt hatte im August gewettet, dass er 2.500 Menschen (etwa 1,5 Prozent der Ludwigshafener Bürgerschaft) für die Wette mobilisieren kann. „Da ist noch viel Luft nach oben!“, gibt Klimaschutzkoordinatorin Ellen Schlomka zu und fordert die Ludwigshafener auf, noch in die Wette einzusteigen.

Wenn der Umweltbürgermeister seine Wette verliert, wird trotzdem etwas für den Klimaschutz gemacht: Die Stadt Ludwigshafen hat sich verpflichtet dann zehn neue Bäume zu pflanzen.   

Landau

Landau Auftakt im Kreis für das „Stadtradeln“

Im Kreis Südliche Weinstraße hat am Montag offiziell die Klimaaktion „Stadtradeln“ begonnen. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind die Bürgerinnen und Bürger dabei dazu aufgerufen, möglichst viele Strecken mit dem Fahrrad zurückzulegen, egal ob beim Sport oder bei der Fahrt zur Arbeit und zurück. Drei Wochen lang sollen die angemeldeten Teams ihre gefahrenen Fahrradkilometer protokollieren und damit CO2 einsparen. Die Radler können sich im Internet anmelden und ihre Kilometer dann online sammeln. Mit beim Stadtradeln dabei sind laut Verwaltung ab Montag auch die Verbandsgemeinden Annweiler, Bad Bergzabern, Edenkoben, Herxheim, Offenbach, Landau-Land und Maikammer.  mehr...

Neue Social-Media-Reihe Die Ökochecker klären auf: nachhaltig oder Greenwashing?

Die Ökochecker wollen dabei helfen, aufgeklärte Entscheidungen für ein nachhaltiges Leben zu treffen. Die neue Reihe läuft auf Instagram, YouTube und in der ARD Mediathek.  mehr...

Landau

Weltweite Klima-Aktion "Alle fürs Klima" Was fordern junge Aktivisten von Fridays for Future in der Pfalz?

Vor der Bundestagswahl am Sonntag gehen heute bundesweit junge Klimaaktivisten von Fridays for Future auf die Straße - auch in Ludwigshafen, Landau und Neustadt. Was wollen die jungen Aktivisten, was sind ihre Sorgen und was fordern sie von der neuen Bundesregierung? Wir haben in Landau nachgefragt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN