STAND

Vor einem Jahr beschloss die Bundesregierung, Langzeitarbeitslose in den Job zu bringen, indem das Jobcenter die Bezahlung übernimmt. Jetzt zieht das Jobcenter Ludwigshafen-Vorderpfalz eine positive Bilanz.

Seit dem 1. Januar können Arbeitgeber Lohnkostenzuschüsse erhalten, wenn sie einen Langzeitarbeitslosen einstellen. Ist ein Arbeitssuchender älter als 25 Jahre und bezieht seit mehr als sechs Jahren Arbeitslosengeld II (Hartz IV) wird, der Lohn vom Jobcenter für die ersten zwei Jahre sogar komplett übernommen. Danach wird die Förderung Stück für Stück zurückgefahren.

Dauerhafte Übernahme nicht verpflichtend

Nach Angaben des Jobcenters in Ludwigshafen wurden 156 Langzeitarbeitslose mit Hilfe dieser Lohnkostenzuschüsse in einen Job vermittelt. Das Jobcenter ist für die Städte Ludwigshafen, Speyer und Frankenthal sowie den Rhein-Pfalz-Kreis zuständig. Da das Projekt erst ein Jahr läuft, ist noch nicht absehbar, ob die Eingestellten auch nach dem Förderzeitraum ihre Arbeit behalten. Die Arbeitgeber sind nicht verpflichtet, diese neuen Angestellten zu übernehmen.

Mehrere Millionen Euro pro Jahr

Das Projekt wird im kommenden Jahr fortgeführt. Allein dem Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen stehen für die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen nach eigenen Angaben rund 5,5 Millionen Euro im Jahr zur Verfügung - und zwar bis zum Jahr 2024.

STAND
AUTOR/IN