Bottiche mit Rauchtabak zur illegalen Herstellung von Shisha-Tabak wurden in Ludwigshafen beschlagnahmt (Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt am Main)

Razzia an drei Orten

Zoll legt in Ludwigshafen illegale Anlage für Shisha-Tabak und Zigaretten still

STAND

Der Zoll hat eine Bande erwischt, die Tabakprodukte für Shisha und auch Zigaretten gefälscht haben soll. Bei einer Razzia wurden vier illegale Anlagen stillgelegt, auch in Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis.

Die Zollfander beschlagnahmten große Bottiche mit Tabak und Rührgeräte. Damit seien die illegalen Tabakmischungen hergestellt worden, so eine Sprecherin des Zollfahndungsamts. Auch eine professionelle Vakumiermaschine sei beschlagnahmt worden sowie 1.600 Kilogramm unversteuerte Tabakwaren - darunter Tabak für Shishas und auch gefälschte Zigaretten-Packungen. Weiterhin wurden nach Angaben der Zollfahndung 1.500 Kilo Tabak gefunden, der noch nicht verarbeitet und verpackt war.

Illegal hergestellter Shisha-Tabak samt gefälschter Verpackung (Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt am Main)
Illegal hergestellter Shisha-Tabak samt gefälschter Verpackung Zollfahndungsamt Frankfurt am Main

Auch illegale Tabak-Anlagen in Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis

Der größte Teil des Tabaks und der illegal produzierten Verpackungen wurde im hessischen Limburg an der Lahn beschlagnahmt. Hier wurde ein ganzer Lkw vom Technischen Hilfswerk gefüllt. Dieses war zur Unterstützung für den Abtransport angefordert worden. In Ludwigshafen und im Rhein-Pfalz-Kreis waren die Produktionsstätten kleiner. In Ludwigshafen seien 170 und in der nicht näher benannten Gemeinde im Rhein-Pfalz-Kreis rund 100 Kilogramm Tabak entdeckt worden.

Lkw des THW - voll beladen mit sichergestelltem Equipment zur illegalen Herstellung von Wasserpfeifentabak (Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt am Main)
Lkw des THW - voll beladen mit sichergestelltem Equipment zur illegalen Herstellung von Wasserpfeifentabak Zollfahndungsamt Frankfurt am Main

Gefälschte Verpackungen für Shisha-Tabak

Die Tüten für den Wasserpfeifen-Tabak waren nach Angaben einer Sprecherin vom Zollfahndungsamt nahezu täuschend echt. Von Laien wären sie nicht als gefälscht erkannt worden. Die Zigarettenschachteln hingegen seien schlechte Imitate gewesen. Der entstandene Steuerschaden wird auf mehr als 200.000 Euro geschätzt.

Kanister mit Aromastoffen und Bottich mit Rauchtabak für die illegale Wasserpfeifentabak-Produktion (Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt am Main)
Kanister mit Aromastoffen und Bottich mit Rauchtabak für die illegale Wasserpfeifentabak-Produktion Zollfahndungsamt Frankfurt am Main

Unversteuerter Tabak: Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Bande hat im großen Stil Steuern hinterzogen, so die ermittelnde Staatsanwaltschaft Kaiserslautern. Um wie viele Täter es sich handelt, werde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gegeben. Die Durchsuchungen waren am vergangenen Dienstag. Die Mitglieder der Bande befinden sich noch auf freiem Fuß.

STAND
AUTOR/IN
SWR