STAND

Mit einem "Hotline-Tag" hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz am Dienstag in Ludwigshafen Schulabgänger über Berufsangebote infomiert. Berufsberater standen dafür am Telefon zur Verfügung.

Da die Berufsberatung an vielen Schulen und auch Ausbildungsmessen aufgrund der Pandemie ausfallen, sei es für viele Schüler*innen derzeit schwierig, die richtige Lehrstelle zu finden. Reine Online-Ausbildungsmessen würden als Beratungsplattform nicht ausreichen, so eine Sprecherin der IHK Pfalz.

Viele Schüler der Abschlussklassen sind auf Jobsuche

Auch Emely Schatz, Schülerin der 10. Klasse der Realschule Plus in Maxdorf (Rhein-Pfalz-Kreis), ist auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Sie will Verwaltungsfachangestellte werden oder Bürokauffrau im Management. Doch obwohl sie schon viele Bewerbungen geschrieben hat und auch schon einige Vorstellungsgespräche hatte, hat es bisher noch nicht geklappt mit der Lieblings-Lehrstelle. 

"Ich suche halt immer noch, muss weiter Bewerbungen schreiben und dann finde ich auch hoffentlich bald eine Lehrstelle."

Emely Schatz, Schülerin der 10. Klasse der Realschule Plus in Maxdorf

Aber Emely gibt nicht auf. Von zu Hause aus sucht sie weiter. Auf der Homepage der Agentur für Arbeit gebe es immer wieder freie Stellen. Und auch ihre Klassenlehrerin und der Berufsberater der Schule unterstützen sie bei ihrer Suche.

Beratung jetzt via Telefon oder E-Mail

Normalerweise komme der Berufsberater an die Schule. In Corona-Zeiten ist er jetzt telefonisch und via E-Mail für die Schüler da. In speziellen Online-Seminaren können die Schüler außerdem Bewerbertrainings absolvieren.

Ann-Christine Gradt ist Konrektorin und Berufswahlkoordinatorin an der Realschule Plus in Maxdorf. Auch sie unterstützt die Schüler*innen der Abschlussklassen bei der Suche nach dem Traumberuf.

"Wir können trotz alledem viele Wege und Möglichkeiten aufzeigen, wie die Ausbildung im Moment funktioniert und Fragen zum Thema beantworten, wie komme ich an einen Platz."

Ann-Christine Gradt, Konrektorin der Realschule Plus in Maxdorf

Tag der offenen Tür jetzt virtuell

Immer mehr Unternehmen laden mittlerweile auch zu virtuellen Tagen der offenen Tür ein. Dazu gibt es vom Land Rheinland-Pfalz jede Menge Informationen im Internet, wie die Berufswahl auch in der Pandemie gelingen kann. Auch am Ausbildungs-Hotline-Tag am Dienstag können sich Schüler, Eltern und Lehrer über aktuelle Ausbildungsberufe und Studienmöglichkeiten informieren.

Viele Unternehmen suchen Auszubildende

Die Ausbildungsbereitschaft sei seitens der Betriebe sehr hoch, trotz Corona, erklärt die IHK. In vielen Branchen würden dringend Lehrlinge gesucht, denn der Fachkräftemangel in der Region Pfalz sei enorm.

Auch Lehrerin Ann-Christine Gradt glaubt daran, dass ihre Schüler*innen ihren Traumberuf noch finden.

STAND
AUTOR/IN