STAND

Der Prozess am Landgericht Frankenthal sollte am Donnerstag vor Heiligabend stattfinden. Jetzt wurde er abgesagt. Die Bundesrepublik und ein Bad Dürkheimer wollen privat weiter über die "Hitler-Pferde" verhandeln.

Die NS-Bronzepferde wurden bei einer Razzia 2015 in der Pfalz aufgespürt (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Die NS-Bronzepferde wurden bei einer Razzia 2015 in der Pfalz aufgespürt Picture Alliance

Wie ein Sprecher des Landgerichts Frankenthal mitteilte, hätten beide Parteien einen entsprechenden Antrag gestellt. Das Landgericht habe daraufhin den Termin aufgehoben. Das Gericht geht davon, das sich jetzt beide Parteien mit außergerichtlichen Verhandlungen einigen wollen.

Eigentum seit fünf Jahren ungeklärt

Im Kern geht es um eine Eigentums-Frage: Wem gehören die NS-Kunstwerke, die vor fünf Jahren bei einem Privatmann in Bad Dürkheim sichergestellt wurden. Darunter die sogenannten Hitler-Pferde, überlebensgroße Bronze-Skulpturen des Künstlers Josef Thorak, und vier weitere Skulpturen.

Zuvor galten diese Kunstwerke jahrelang als verschollen. Bei einer Razzia wegen des Verdachts der Hehlerei waren Fahnder im Mai 2015 in Bad Dürkheim auf die Nazi-Kunst gestoßen.

Rechtsstreit zwischen Deutschland und Bad Dürkheimer

Die Bundesrepublik Deutschland erhob Besitzansprüche auf die Kunstwerke und forderte sie von dem Bad Dürkheimer zurück. Dagegen behauptet der Dürkheimer Privatmann, dass er die NS-Kunst 1988 in der damaligen DDR rechtmäßig erworben hätte.

Nach jahrelangem juristischen Tauziehen Bad Dürkheim: Bund fordert Nazi-Pferde von Unternehmer zurück

Spektakulärer Fund von Nazi-Kunst in Bad Dürkheim: Bei einer Razzia wurden 2015 bei einem Pfälzer Unternehmer zwei monumentale NS-Bronzepferde beschlagnahmt, die vor Hitlers Reichskanzlei gestanden hatten. Jetzt fordert der Bund die Nazi-Kunst zurück.  mehr...

Nazi-Kunst Ermittlungen wegen Hitlers Bronze-Pferden eingestellt

Ein Fund, der 2015 für Schlagzeilen sorgte: Die Polizei beschlagnahmte bei einer Razzia im pfälzischen Bad Dürkheim unter anderem zwei monumentale Pferdeskulpturen von Josef Thorak, einem von Adolf Hitlers Lieblingskünstlern. Die Skulpturen hatten vor der neuen Reichskanzlei in Berlin gestanden, galten nach dem Krieg aber als verschollen, bis sie in der Pfalz gefunden wurden.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Frankenthal "Hitler-Pferde" sind 300.000 Euro wert

Im Rechtsstreit um die sogenannten Hitler-Pferde vor dem Landgericht Frankenthal hat die Kunstverwaltung des Bundes den Wert der Skulpturen festgelegt und auf 300.000 Euro beziffert. Das Landgericht Frankenthal muss nun klären, wer der rechtmäßige Eigentümer der NS-Skulpturen ist. Ein Bad Dürkheimer Unternehmer glaubt, die Kunstwerke rechtmäßig erworben zu haben. Der Bund dagegen vertritt die Auffassung, die Skulpturen seien zuletzt im Besitz der DDR gewesen und damit nach der Wiedervereinigung in das Eigentum des Bundes übergegangen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN