Kind wird von Kinderarzt untersucht. Symbolbild: RS-Virus verbreitet sich im Raum Bodensee-Oberschwaben

Praxis verhängt Aufnahmestopp

Hilferuf von Kinderärztin: Etwa 2.500 Kinder in Ludwigshafen unversorgt

Stand
Autor/in
Nancy Lau
Birgit Baltes

Kinderarztpraxen sind in vielen Städten der Pfalz rar gesät - zum Leidwesen der kleinen Patienten und ihrer Eltern. Eine Kinderärztin aus Ludwigshafen schlägt jetzt Alarm.

Andrea Loechelt-Göksu betreibt eine Kinderarztpraxis im Hemshof, einem Wohnviertel in der Ludwigshafener Innenstadt. Sie berichtet dem SWR, dass 2.500 Kinder und Jugendliche in Ludwigshafen nicht versorgt werden können, weil es zu wenige Kinderärzte gebe.

Foto von Andrea Loechelt-Göksu
Andrea Loechelt-Göksu, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin in Ludwigshafen-Nord.

Kinderärztin in Hemshof: rund 1.000 Patienten pro Quartal

Die Ärztin erzählt, dass sie etwa 1.000 kleine Patienten pro Quartal behandele. Sie könne die große Nachfrage einfach nicht mehr alleine stemmen und habe einen Aufnahmestopp verhängen müssen, so Loechelt-Göksu. Sie mache aber eine Ausnahme bei Geschwisterkindern.

Sie müsse sogar Familien mit Neugeborenen und schwer kranken Kindern zu Kinderärzten schicken, die außerhalb von Ludwigshafen sind, klagt die auf Neu- und Frühgeburten spezialisierte Ärztin.

Kinderärztin: "Keiner will in die Stadt Ludwigshafen"

Die Ärztin hatte Eigeninitiative ergriffen: Über ein Portal der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz hatte sie von Oktober bis Ende März per Anzeige einen Kinderarzt für Ludwigshafen gesucht. Vergeblich!

"Keiner will in die Stadt", sagt Loechelt-Göksu und fürchtet, dass der Kinderarztmangel bald noch schlimmer wird. Sie kenne mindestens fünf Kollegen, die auch schon Mitte 60 sind und bald in Rente gingen.

Video herunterladen (61,9 MB | MP4)

Ärztin: Stadt Ludwigshafen soll handeln

Ein wesentliches Problem sei, dass es viel zu wenige Teilzeitstellen in der Kinderheilkunden gebe, vor allem im ambulanten Bereich. Das sei aber wichtig, weil es immer mehr Medizinerinnen gebe, die Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollen.

"Da muss sich die Stadt Ludwigshafen einbringen", sagt die Kinderärztin, etwa indem sie Räume zur Verfügung stellt oder auch finanzielle Anreize bietet, damit mehr Ärzte nach Ludwigshafen kommen.

Speyer

Zu viele Patienten Kinderstationen in Speyer und Ludwigshafen nehmen keine kranken Kinder mehr auf

Die Speyrer Kinderklinik nimmt seit Mittwoch keine Patienten mehr auf. Ähnlich angespannt ist die Lage in der Kinderklink in Ludwigshafen und bei pfälzer Kinderärzten.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

KV bestätigt Kinderärztemangel in Ludwigshafen

Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz bestätigte dem SWR, dass in Ludwigshafen aktuell Kinderärzte fehlen. Demnach sind "zweieinhalb Arztsitze in der kinder- und jugendärztlichen Versorgung" nicht besetzt. Wie viele Kinderärzte insgesamt für Ludwigshafen eingeplant sind, konnte die KV aktuell noch nicht mitteilen.

Die KV bemängelt, dass schon die Planung, wie viel Kinderärzte sich in einer Stadt niederlassen dürfen, am tatsächlichen Bedarf vorbeigehe, so eine Sprecherin. Bei dieser sogenannten Bedarfsplanung würden alle Handlungsspielräume des Gesetzgebers ausgeschöpft, heißt es weiter. Und auch andere politische Entscheidungen hätten die Lage weiter verschärft.

Die KV bezeichnet die kinderärztliche vertragsärztliche Versorgung in ganz Rheinland-Pfalz als prekär, teilte die Sprecherin zudem mit. Darauf mache die KV schon lange aufmerksam. Immer mehr Kinderärzte gingen in den Ruhestand und "viele Arztpraxen arbeiten bereits an ihrer Belastungsgrenze."

Gesundheitsministerium sieht KV in der Pflicht

Aus dem rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium heißt es unterdessen, die KV sei dafür zuständig, dass es in allen Landesteilen ausreichend Ärzte gebe und diese ihren Versorgungsauftrag erfüllen.

Das Land habe aber die Anzahl der Studienplätze für Humanmedizin in den vergangenen Jahren (2016 bis 2021) auf 450 pro Jahr erhöht - das seien 15 Prozent mehr als zuvor. Damit sichere Mainz als landesweit drittgrößte Universitätsmedizin den ärztlichen Nachwuchs in Deutschland.

Mehr zum Thema Kindergesundheit

RLP

Skepsis bei Verbänden Fehlende Medikamente für Kinder: Zweifel an Lauterbachs Lösung

Infekte, kranke Kinder und dann wird auch noch der Fiebersaft knapp: Gesundheitsminister Lauterbach hatte vor Weihnachten Gegenmaßnahmen angekündigt, nun wird ein erster Schritt getan. Ob er hilft, ist offen.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Frankenthal

200 Termine am Tag Kinderarztpraxis in Frankenthal: Patienten stehen Schlange

Das RS-Virus und viele andere Infektionen gehen gerade um und treffen vor allem Kinder und Jugendliche. Die Kinderarztpraxen werden auch in der Pfalz immer voller, teilweise warten Eltern bis auf die Straße.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
Autor/in
Nancy Lau
Birgit Baltes