STAND

In der Südpfalz-Kaserne in Germersheim begrüßt die Bundeswehr die ersten 10 Rekruten für den neuen Freiwilligendienst im Heimatschutz. Sie erhalten dort eine dreimonatige Grundausbildung und anschließend eine Spezialausbildung auf zwei Luftwaffenstützpunkten in Niedersachsen. Bundesweit beginnen 325 Rekruten den neuen Heimatschutzdienst. Für das Programm habe es 9.000 Bewerber gegeben, teilten die Streitkräfte mit. Die Germersheimer Rekruten werden ausgebildet, um Areale der Luftwaffe und die dort stationierten Flugzeuge zu bewachen.

STAND
AUTOR/IN