STAND

Der Handelsverband Rheinland-Pfalz kritisiert die verlängerten Corona-Beschränkungen. Die Händler auch in der Pfalz, bräuchten jetzt dringend eine zeitliche Perspektive und die versprochene Finanzhilfe.

Den verlängerten Corona-Beschränkungen fehle laut Handelsverband Rheinland-Pfalz ein konkreteres Ziel, wann der Handel wieder öffnen dürfe. Das führe bei vielen Händlern zu Verzweiflung und weniger Akzeptanz. Der verlängerte Shutdown werde viele innerstädtische Einzelhändler jetzt zur dauerhaften Schließung zwingen. Denn von den versprochenen Hilfgeldern sei bei vielen Händlern noch nichts oder kaum etwas angekommen.
Kritik gibt es auch an der 15-Kilometer-Bewegungseinschränkung. Abhol-Alternativen und das Einkaufen auf dem Land könnten gefährdet sein. Aktuell wäre davon aber nur Speyer betroffen, dort liegt der Inzidenzwert bei 215.

STAND
AUTOR/IN