Das Landgericht Landau (Foto: SWR)

Versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung

Anklage nach Messerattacke auf Geburtstagsfeier in Germersheim

STAND

Im März sollen zwei Männer in einer Bar in Germersheim auf zwei andere Gäste eingestochen haben. Die Staatsanwaltschaft will die beiden nun vor Gericht sehen.

Wie die Staatsanwaltschaft Landau selbst mitteilt, hat sie gegen die beiden Männer, 20 und 30 Jahre alt, Anklage wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erhoben. Der Jüngere soll Ende März in einer Bar in Germersheim mit mehreren Leuten einen Geburtstag gefeiert haben. Kurz vor Mitternacht hätten dann zwei Männer die Bar betreten, 34 und mittlerweile 50 Jahre alt. Dann soll es laut Staatsanwaltschaft zum Streit gekommen sein, weil einer beiden Neuankömmlinge eine Frau aus der Gruppe angesprochen und ihr ins Haar gefasst habe. Schließlich sei die Situation eskaliert: Der 20-jährige Angeklagte soll den anderen Angeklagten telefonisch in die Bar beordert haben. Beide sollen dann mit Messern auf die anderen Männer losgegangen sein.

Schwere Verletzungen nach Messerstecherei in Germersheim

Besonders schwer soll es laut Staatsanwaltschaft den 34-Jährigen erwischt haben: Er soll eine Schnittwunde am Kopf und mehrere Messerstiche in den Rücken abbekommen haben. Beim anderen ist von einem Schnitt in den Arm die Rede. Außerdem sollen die Angeklagten auf die Männer eingeschlagen und eingetreten haben. Erst als die Angreifer bemerkten, dass Polizeibeamte herbeieilten, ließen sie von den Opfern ab und flüchteten.

Das Landgericht Landau hat nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.

Die Justizreporter*innen Geständnis oder Gefängnis? Deals im Strafprozess

In dieser Folge der Justizreporter*innen blicken Michael Nordhardt und Kolja Schwartz zurück auf ein Verfahren, das uns vor sieben Jahren am Bundesverfassungsgericht beschäftigt hat. Einem Polizisten wird vor Gericht ein "Deal" angeboten: entweder zwei Jahre auf Bewährung, wenn er die Tat gesteht, oder mindestens vier Jahre ins Gefängnis. Er gesteht für die geringere Strafe. Und fühlt sich überrumpelt. Später klagt er sich bis vor das Bundesverfassungsgericht und wird frei gesprochen.
Uns berichtet er, wie es ihm seitdem ergangen ist. Außerdem sprechen wir mit Professor Jörg Kinzig von der Uni Tübingen. Er hat mit zwei Kollegen eine Studie zum Thema "Deals im Strafrecht" veröffentlicht hat. Wie wird dieses Instrument verwendet und verstößt die Praxis gegen die Grundsätze, die das Bundesverfassungsgericht gesetzt hat?  mehr...

Germersheim

Mordprozess gegen 57-Jährigen Landau: Mann wegen Messerattacke auf Ehefrau vor Gericht

Die Tat hatte für Aufsehen gesorgt: Im Juli hatte ein Mann im südpfälzischen Germersheim auf offener Straße mit einem Messer auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau eingestochen. Zum Prozessauftakt in Landau schwieg er.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR