Ludwigshafen

Geflüchtete aus der Ukraine meist privat untergebracht

STAND

Die Stadt Ludwigshafen hat inzwischen 619 Geflüchtete aus der Ukraine registriert. Darüber wurden am Donnerstat die Mitglieder im Ludwigshafener Sozialausschuss informiert. Die Zahl der ukrainischen Geflüchteten, die der Stadt offiziell vom Land zugewiesen werden, sei relativ gering. Das liegt nach Angaben der Sozialdezernentin Beate Steeg unter anderem daran, dass gerade zu Beginn des Krieges viele Ukrainerinnen und Ukrainer auf privatem Wege direkt nach Ludwigshafen gekommen seien. Das habe dazu geführt, dass die meisten Geflüchteten entweder bei Verwandten in der Stadt leben oder privat als Mieter wohnen. Nur knapp 100 Ukraine-Flüchtlinge seien in Wohnungen und Sammel-Unterkünften der Stadt untergebracht. Ein Problem sei allerdings nach wie vor die Kinderbetreuung bei den geflüchteten Familien. Die Stadt bemühe sich weiter, mehr Betreuungsangebote außerhalb der Kitas zu organisieren.

STAND
AUTOR/IN