Aktionen in vier Städten der Pfalz

Fridays for Future in der Pfalz: Gegen den Klimawandel und den Ukraine-Krieg

STAND
AUTOR/IN
Nicoletta Prevete

Hunderte von Schülern und Schülerinnen sind in der Pfalz für den Klimaschutz und gegen den Ukraine-Krieg auf die Straße gegangen. Die große Resonanz hat selbst einige Veranstalter überrascht.

"Fridays for Future" Demonstration in Landau (Foto: SWR)
Junge Menschen setzen Zeichen gegen Umweltzerstörung und gegen den Krieg in der Ukraine.

Kurz vor zehn Uhr strömten hunderte junger Menschen zum Ludwigshafener Berliner Platz - in kleinen und in großen Gruppen, mit und ohne Lehrkräfte. "Wir dürften eigentlich gar nicht hier sein", sagte ein Lehrer. "Daher dürfen wir Ihnen jetzt auch nichts ins Mikrofon sagen". Luca, ein Schüler aus Ludwigshafen, kam hauptsächlich wegen des Ukraine-Kriegs. Es ginge ihm darum, ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen.

"Fridays for Future" Demonstration in Ludwigshafen (Foto: SWR)
Mit so vielen Teilnehmern hatten die Organisatoren nicht gerechnet. Bild in Detailansicht öffnen
In Ludwigshafen war die Resonanz sehr groß. Bild in Detailansicht öffnen
Hunderte Demonstranten kamen am Berliner Platz zusammen. Bild in Detailansicht öffnen
In Landau haben sich mehrere hundert Schüler... Bild in Detailansicht öffnen
...und Schülerinnen auf dem Platz vor dem Rathaus versammelt. Bild in Detailansicht öffnen
Dabei ging es ums Klima aber auch um den Krieg in der Ukraine. Bild in Detailansicht öffnen

Für den Frieden in der Ukraine auf der Straße

So wie Luca ging es vielen in seinem Alter. Der Krieg in der Ukraine treibt die jungen Menschen um und trieb sie auf die Straßen Ludwigshafens. Gisela Witt, Stadtratsmitglied für die Grünen im Rat, hatte die Demonstration angemeldet. Sie war von etwa 200 Teilnehmern ausgegangen, fand es aber toll, dass viel mehr auf dem Berliner Platz zusammengekommen waren.

Allen Flüchtlingen aus allen Ländern sollte geholfen werden

"Das besondere heute ist, dass die Jugendlichen nicht nur für den Klimawandel auf die Straße gehen, sondern auch gegen den Krieg und für die Unterstützung von Flüchtlingen", sagt Gisela Witt. Dabei ginge es den jungen Menschen nicht nur um die Unterstützung der Geflohenen aus der Ukraine sondern generell um Flüchtlinge.

Umweltbürgerinitiativen bei Landauer Klima-Demonstration

In Landau hatten sich nach Angaben der Polizei gegen 12 Uhr rund 300 Teilnehmer auf dem Rathausplatz versammelt. Es waren auch viele ältere dabei, vor allem Studierende. Anschließend zogen sie in einem Demonstrationszug durch die gesamte Landauer Innenstadt und bildeten zum Abschluss ein Peace-Zeichen.

Demos auch in Frankenthal und in Neustadt

Auch in Frankenthal und in Neustadt wurde am Mittag gegen den Klimawandel und den Krieg demonstriert. In Frankenthal gedachte man in einer Schweigeminute der Opfer des Ukraine-Krieges. Vom Speyrer Tor ging es dann zum Wormser Tor. Auch hier kamen Umweltschützer zu Wort. Mit einem offenen Mikrophon konnten sich alle zu den aktuellen Themen äußern, so die Veranstalter.

Fridays for Future fordern Stopp von Energie aus Russland Tausende gehen in RLP fürs Klima und die Ukraine auf die Straße

Aufstehen für das Klima und für die Ukraine. Dazu haben die Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future bundesweit aufgerufen. Auch in Rheinland-Pfalz folgten viele dem Aufruf.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rhein-Neckar

Zehnter weltweiter Klimastreik "Fridays for Future"-Demos in Rhein-Neckar-Region

Zum zehnten Mal fand am Freitag ein weltweiter Klimastreik statt. Demonstrationen gab es auch in der Rhein-Neckar-Region.

STAND
AUTOR/IN
Nicoletta Prevete