Auf Grund von Niedrigwasser

Schifffahrt auf dem Oberrhein größtenteils eingestellt

STAND

Der Rhein führt extrem wenig Wasser. Der für die Schifffahrt maßgebliche Pegelstand Kaub liegt am Dienstag, wie schon am Vortag, bei 32 Zentimetern – für viele Schiffe ist das zu niedrig.

Das Logistik-Unternehmen Contargo Rhein-Neckar GmbH hat die Schifffahrt auf dem Oberhein, der sich von Basel über Ludwigshafen bis Bingen erstreckt, am Montag deshalb weitestgehend eingestellt. Das gleiche Bild zeigt sich auch auf dem Mittelrhein, dem Rheinabschnitt zwischen Bingen und Bonn.

Vereinzelt würden noch speziell geeignete Schiffstypen fahren, allerdings könnten diese nicht mehr voll beladen werden, so der Managing Director von Contargo Rhein-Neckar, Marco Speksnijder. Am Montag seien in den Terminals drei Schiffe mit insgesamt 100 Containern beladen worden, normalerweise würde ein einziges Schiff 100 bis 150 Container befördern. Die Schifffahrt mit der verminderten Fracht sei an der Grenze der Wirtschaftlichkeit, man müsse aber versuchen, den Warentransport so gut es geht aufrechtzuerhalten.

Schifffahrt auf dem Rhein in der Pfalz muss voraussichtlich eingestellt werden - Schiff auf dem Rhein und freiliegende Steine (Foto: dpa Bildfunk, Roberto Pfeil)
Schifffahrt auf dem Oberrhein wurde weitestgehend eingestellt Roberto Pfeil

Vorerst noch Warentransport auf dem Land zum Niederrhein

Zusätzlich müsse für den Warentransport deshalb auf Lkw und Züge ausgewichen werden. Über eine Landbrücke werden die Container zu einem Terminal in Duisburg transportiert und auf dem Niederrhein weiterverschifft. Dort sei die Binnenschifffahrt aktuell noch möglich. Allerdings seien die Kapazitäten für den Containertransport auf dem Land begrenzt, so Speksnijder.

BASF: Beeinträchtigungen sind möglich

Auch für die BASF haben die niedrigen Pegelstände Auswirkungen. Einige Schiffstypen können laut einer Sprecherin nicht mehr zum Einsatz kommen, alle anderen fahren nur noch mit weniger Ladung. Aktuell sei die Produktion durch das Niedrigwasser nicht beeinträchtigt, für die nächsten Wochen könne dies aber nicht ausgeschlossen werden. Die BASF bekommt insgesamt 40 Prozent ihrer Rohstoffe über den Rhein geliefert.

Hafen in Wörth (Foto: SWR)
Der Containerhafen in Wörth - Container stauen sich (Archivbild)

Niedrigwasser nicht das einzige Problem

Ben Steinhäuser, der Transport-Manager der Ludwigshafener Firma HCL Logistics GmbH, hofft, dass sich die Situation durch Niederschläge Ende nächster Woche entspannt. Das Niedrigwasser im Rhein sei aber nicht das einzige Problem. Auch der Krieg in der Ukraine und weltweite Staus von Containerschiffen hätten dazu beigetragen, dass sich die Situation immer weiter zugespitzt habe. Weltweit komme es zu Verspätungen, die das Liefersystem mit Containern an seine Grenzen bringen.

Container bleiben länger stehen

Auch Marco Speksnijder spricht von einem langfristigen Problem. Die verstopften Seewege und Häfen würden dazu führen, dass die Container deutlich länger in den Terminals stehen. In Mannheim und Ludwigshafen verbleiben die Container aktuell im Durchschnitt zwölf Tage – vor der Pandemie waren es vier oder fünf.

Terminals bald voll ausgelastet

Aktuell sind die Terminals bei Contargo Rhein-Neckar laut Speksnijder zu 85 Prozent ausgelastet. Wenn sich an der Situation nichts ändere, sei man voraussichtlich Mitte nächster Woche bei 100 Prozent angelangt, und damit quasi handlungsunfähig: neue Container könnten dann nicht mehr angenommen werden. Speksnijder hofft deshalb, dass die Pegel durch den Regen rechtzeitig steigen und wieder mehr Schiffe fahren können.

RHeinland-Pfalz

Flüsse, Bäche und stehende Gewässer Pegel, Wassertiefe, Wasserstand - das ist der Unterschied

Egal ob Hochwasser oder Niedrigwasser - immer wieder geht es um Pegel. Was das ist, wo der Unterschied zur Wassertiefe ist - und warum Pegel eine sehr individuelle Sache sind.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Binnenschifffahrt stark eingeschränkt Freie Fahrt für Güterzüge wegen Niedrigwasser und Energiekrise

Die niedrigen Pegelstände an den Flüssen führen zu einer Verlagerung wichtiger Transporte auf die Schiene. Dort sollen nun Öl- und Kohletransporte Vorrang bekommen vor anderen Zügen.  mehr...

RLP

Trockenheit bringt Flüsse in Gefahr Niedrigwasser im Rhein: Das sind die Folgen für die Wirtschaft

Niedrige Rhein-Pegelstände und kein Regen in Sicht: Die anhaltende Trockenheit wird für Binnenschiffe zum immer größeren Problem. Hinzu kommen Folgen des Ukraine-Krieges.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Leimersheim

Ungewöhnlich wenig Wasser im Rhein Wegen Niedrigwasser: Rheinfähre Altrip stellt Betrieb ein

Das Niedrigwasser im Rhein macht den Betreibern der drei Fähren in der Pfalz zu schaffen. Sie bringen sowohl Berufspendler als auch Ausflügler über den Rhein. Zwei Fähren haben den Betrieb aber bereits eingestellt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR