Die Entscheidung ist gefallen

Jüdische Gedenkstätten in Speyer sind Weltkulturerbe

STAND

Die Unesco hat entschieden: Die SchUM-Stätten in Speyer, Worms und Mainz werden als Weltkulturerbe anerkannt. Das zuständige Komitee traf die Entscheidung am Dienstag auf seiner laufenden Sitzung im chinesischen Fuzhou.

Schon der Weg zur Entscheidung war spannend: Fällt sie Dienstag? Oder doch erst Mittwoch? Gefühlt änderten sich die Zeitpläne im Stundentakt. Egal: Das Warten hat sich aus Sicht der Städte Speyer, Worms und Mainz gelohnt: Die jüdischen Stätten bekommen, wie erhofft, den Status als Weltkulturerbe.

Im Zentrum der Speyerer Bewerbung steht der Judenhof mit einem der ältesten Ritualbäder Europas, einer Monumentalmikwe, sowie die ehemalige Synagoge und die angrenzende "Frauenschul".

Die Mikwe, ein rituelles Tauchbad, im Judenhof in Speyer. (Foto: SWR)
Die Mikwe, ein rituelles Tauchbad, im Judenhof in Speyer.

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler (SPD) hatte schon im Vorfeld durchblicken lassen, dass sie keinen Zweifel hat, dass die Entscheidung aus Speyerer Sicht positiv ausfallen wird.

"Ich bin davon überzeugt, dass die Unesco gar nicht anders entscheiden kann, als uns das Weltkulturerbe zuzusprechen."

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Nun soll ein Besucherkonzept entwickelt werden, das Touristen in die Stadt bringt und zugleich die Gedenkstätten schützt. Geplant sind ein Besucherzentrum für Dom und jüdische Gedenkstätten sowie ein touristisches Programm, das die anderen beiden Städte, Worms und Mainz, einbindet.

Jüdische Kultur im Bewusstsein behalten

Cornelia Benz von den Gästeführern in Speyer sagte dem SWR, sie hoffe, dass die lange Tradition und lange Geschichte jüdischer Kultur in Europa mehr ins Bewusstsein rückt. In diesem Jahr würden ja auch 1.700 Jahre jüdische Geschichte in Deutschland gefeiert.

„Von daher würde ich mir wünschen, dass der Einfluss der jüdischen Kultur, auch auf die Christenheit und das tägliche Leben, wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen kommt.“

Was bedeutet SchUM eigentlich?

SchUM ist eine Abkürzung aus den mittelalterlichen hebräischen Anfangsbuchstaben der Städte Speyer (Schpira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza).
Deshalb haben sich die Städte auch gemeinsam bei der UNESCO beworben.

Jüdisches Leben in Rheinland-Pfalz SchUM-Stätten sind Weltkulturerbe: Mainzer Bischof spricht von "großartiger Entscheidung"

Die SchUM-Städte Mainz, Speyer und Worms sowie der niedergermanische Teil des Limes sind Weltkulturerbe der Unesco. Das hat das Welterbekomitee am Dienstag beschlossen.  mehr...

Speyer

SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz Speyer hofft auf Anerkennung der Gedenkstätten als Weltkulturerbe

Mit Spannung erwartet die Stadt Speyer die Beratungen des Welterbekomitees der Unesco, die Freitag beginnen.  mehr...

Mainz

Welterbe Alte jüdische Zentren am Rhein – Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

SchUM leitet sich ab aus den hebräischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Dort entstand im Mittelalter der Verbund jüdischer Gemeinden, der Kultur, Religion und Geistesleben des europäischen Judentums entscheidend geprägt hat.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN