Kita-Bedarfsplan vorgestellt

Babyboom nach Corona: Landau will mehr Kita-Plätze schaffen

STAND

Eigentlich gibt es nach Angaben der Stadt Landau genügend Plätze in Kindertagesstätten. Aber es gibt einen Babyboom - wenn auch nur einen kleinen. Die Stadt will jetzt weitere Kita-Plätze schaffen.

Kindertasgesstätte Ponyhof Landau (Foto: SWR)
Auch in der Landauer Kindertagesstätte Ponyhof sollen neue Plätze geschaffen werden.

Die Stadt Landau verfügt nach eigenen Angaben über 2.161 Plätze in ihren Kindertagesstätten für Kinder zwischen null und sechs Jahren. Das sei aktuell ausreichend, heißt es im Bedarfsplan für Kindertagesstätten, den die Stadt jetzt vorgestellt hat. Dennoch müssten neue Kita-Plätze in Landau geschaffen werden. Die Bevölkerung in Landau wachse und der Kapazitäten in den Kitas sei ausgereizt.

40 Kinder mehr nach Corona-Lockdown

Die Stadt braucht wegen der sogenannten Corona-Kinder mehr Kita-Plätze. Der Leiter des Jugendamtes sagte, bundesweite Statistiken zeigten, dass die Zeit während der Pandemie und des Lockdowns offenbar die Zahl der Geburten erhöht hat. Allein in Landau seien im letzten Jahr 40 Kinder mehr geboren worden als in den Vorjahren.

Mehr Flüchtlinge - mehr Kinder

Möglicherweise braucht es bald auch mehr Kita-Plätze wegen der Flüchtlingskinder aus der Ukraine, je nachdem wie sich die Lage unter den Geflüchteten entwickelt. Die Stadt Landau will in den kommenden Jahren ihre Kitas ausbauen und so 72 zusätzliche Betreuungsplätze schaffen: 27 für Kinder unter zwei Jahren und 45 Plätze für Kinder darüber.

Zusätzliche Plätze seien bereits in verschiedenen Kitas geschaffen worden.

STAND
AUTOR/IN
SWR