Unterschriften-Sammlung

Bürgerinitiative will Landesgartenschau in Speyer verhindern

STAND

Die Stadt Speyer ist überzeugt, dass eine Landesgartenschau 2027 gut für die Stadtentwicklung ist. Eine Bürgerinitiative ist das anderer Ansicht und sammelt Unterschriften dagegen.

Die Stadt hat auf SWR-Anfrage mitgeteilt, dass mit der Landesgartenschau 2027 eine nachhaltige Stadtentwicklung "forciert" werden könnte, sollte Speyer den Zuschlag bekommen. Das Gelände der Kurpfalzkaserne soll teil der Schau werden und in Teilen die Beton-Versieglung entfernt werden. Dort könnten künftig Wohnungen entstehen.

Gelände der Kurpfalzkaserne in Speyer soll Gelände für die Landesgartenschau werden (Foto: SWR)
Weniger Beton auf dem Gelände der Kurpfalzkaserne, sagt die Stadt Speyer

Der Plan der Stadt: Dauerhaft Grünflächen schaffen und Fuß- und Radwege ausbauen. Bestehende Grünflächen, wie in der Klipfelsau, sollen verbessert und vergrößert werden.

Vorgesehenes Landesgartenschaugelände in Speyer: Die Klipfelsau (Foto: SWR)
Vorgesehenes Landesgartenschaugelände in Speyer: Die Klipfelsau

ZIel der Bürgerinitiative: 3.000 Unterschriften gegen Landesgartenschau

Die Bürgerinitiative hingegen will in Speyer gegen die Bewerbung der Stadt für die Landesgartenschau 2027 mehr als 3.000 Unterschriften sammeln. Ein Sprecher sagte SWR, die Initiative sei zuversichtlich, bis Weihnachten genügend Unterschriften zu bekommen, um ein Bürgerbegehren auf den Weg zu bringen.

Wird für Landesgartenschau Fläche eher ent- oder versiegelt?

Die Gegner einer Landesgartenschau in Speyer befürchten unter anderem massive Verkehrsprobleme, da laut Stadt bis zu 900.000 Besucher erwartet würden. Im Konzept der Landesgartenschau heiße es zwar, es würden Flächen von Versiegelung befreit, aber in Wirklichkeit würden für Parkplätze rund acht Hektar Fläche neu versiegelt.

Stadt spricht von leichter und vorübergehender Versiegelung

Die Stadt hält dagegen: Es werde nur etwas mehr als ein Hektar Fläche versiegelt - bei einem Gesamtbedarf an Fläche von knapp 7,6 Hektar.  Außerdem würden für Parkplätze nur vorübergehende Versieglung entstehen und Schotter ausgebracht, also eine "leichte Versiegelung".

Bürgerinitiative: Konzept für Landesgartenschau nicht nachhaltig

Laut Bürgerinitiative werden vorhandene Probleme in Speyer nicht durch die Landesgartenschau gelöst. Für viele Millionen Euro aus der Steuerkasse würden diese nur überdeckt. Vieles, was angeschafft wird, werde hinterher wieder entfernt, unter enormem Einsatz von Resourcen wie Wasser, Sand, Strom, Beton und anderen Rohstoffe.

Zudem würden die Speyerer Bürger von ihren Parks plötzlich ausgeschlossen. Die Grünflächen würden eingezäunt und nur wer Eintritt zahlt, darf rein.

Stadt: Günstiger Dauerkarten für Landesgartenschau

Die Stadt Speyer sagte dem SWR, dass noch nicht über die Tickets entschieden sei. Dauerkarten sollen aber verhältnismäßig günstig angeboten werden - mit Familienangeboten und Extra-Angeboten für Speyerer Bürger.

Wie viel Bürgerbeteiligung gibt es?

Die Oberbürgermeisterin von Speyer, Stefanie Seiler (SPD), teilte schriftlich mit, es sei bedauerlich, dass die Bürgerinitiative die Schau verhindern wolle - es habe ausreichend Möglichkeiten für die Bürger gegeben, sich bei dem Bewerbungsprozess einzubringen. Die Bürgerinitiative sagt allerdings, dass das Kernkonzept habe festgestanden und Bürger hätten sich nicht wirklich einbringen können.

Stadt: Weitere Bürgerbeteiligung noch geplant

Die Stadt räumt ein: Das Kernkonzept stehe, aber falls die Stadt den Zuschlag bekomme, gebe es bei der folgenden Planung erneut eine Bürgerbeteiligung.

Neben der Stadt Speyer haben sich unter anderem auch Bitburg, Mainz und Neustadt an der Weinstraße für die Landesgartenschau 2027 beworben.

Speyer

Sieben Kommunen in RLP konkurrieren Landesgartenschau 2027: Speyer und Neustadt bewerben sich

Die Städte Speyer und Neustadt konkurrieren mit fünf anderen Kommunen darum, 2027 die Landesgartenschau auszurichten. Am Freitag hatten sie die Bewerbungsunterlagen eingereicht.  mehr...

Speyer

Wegen Corona-Einschränkungen Landesgartenschau verschoben - gut für Speyer

Neustadt und Speyer wollten 2026 die Landesgartenschau ausrichten. Jetzt ist sie aber wegen der bisherigen Corona-Einschränkungen um ein Jahr verschoben - zum Glück, sagen die Planer in den Städten.  mehr...

Speyer

Gartenschau-Motto: "2.000 Jahre sind erst der Anfang" Speyer bewirbt sich um Landesgartenschau 2026

Der Stadtrat Speyer hat am Donnerstag beschlossen, sich bis Mitte Oktober beim Land für die Landesgartenschau 2026 zu bewerben. Dabei wurde auch das Bewerbungskonzept vorgestellt.    mehr...

Eifel / Mosel

Zwei regionale Bewerber wollen LGS 2027 ausrichten Landesgartenschau: Jury begutachtet Flächen in der Region Trier

Gleich zwei Bewerber aus der Region Trier gehen ins Rennen um die Landesgartenschau 2027: Traben-Trarbach zusammen mit Bernkastel-Kues sowie Bitburg.  mehr...

Mainz

Fristende Mainz bewirbt sich offiziell für Landesgartenschau 2027

Die Stadt Mainz hat ihre Bewerbung für die Landesgartenschau im Jahr 2027 eingereicht. Am Freitag lief die Bewerbungsfrist ab.  mehr...

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Nachrichten aus Ludwigshafen und der Süd- und Vorderpfalz aufs Handy

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen jetzt auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's:  mehr...

STAND
AUTOR/IN