STAND

Naturschützer hoffen mit verbesserten Warn- und Verbotsschildern brütende Wanderfalken besser schützen zu können. Laut der Organisation Nabu haben die neuen Verbotsschilder einen QR-Code. Damit können Wanderer und Kletterer mit ihrem Smartphone Informationen abrufen, welche 40 Felsen im Pfälzer Wald gesperrt sind. Auch die freien Wanderwege und Felsen sind ausgewiesen. Die Schilder und QR-Codes wurden vom Arbeitskreis Klettern und Naturschutz auf den Weg gebracht. Zu ihm gehören Behördenvertreter sowie Klettersportler und Naturschutzverbände. Die Sperrungen gelten während der Brut bis Ende Juni.

STAND
AUTOR/IN