Bilanzpressekonferenz der BASF (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Gewinne deutlich unter Erwartungen

BASF will in Ludwigshafen noch mehr Stellen abbauen

Stand
AUTOR/IN
Hartmut Reitz

Der Chemiekonzern BASF hat für den Standort Ludwigshafen einen erneuten Stellenabbau angekündigt. Der Konzern hat demnach 2023 überall Gewinn gemacht, nur nicht in Deutschland.

Der weltgrößte Chemiekonzern hat im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch erlebt - unterm Strich blieben gerade einmal 225 Millionen Euro übrig. Auch der Umsatz ging stark zurück. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Demnach ist die BASF in Deutschland sogar in die Verlustzone gerutscht. "Die Lage ist ernst" sagte Vorstandschef Martin Brudermüller. Am Hauptstandort in Ludwigshafen soll deshalb noch heftiger gespart werden. Weitere Stellen sollen wegfallen.

Video herunterladen (62,7 MB | MP4)

Wie viele Jobs wegfallen, ist noch unklar

Rund eine Milliarde Euro im Jahr soll das Stammwerk zusätzlich an Kosten einsparen, bis 2026. Wieviele Stellen deshalb abgebaut werden müssen, ließ Vorstandschef Martin Brudermüller bei der Bilanz-Pressekonferenz offen. Es würden aber auch weitere einzelne Anlagen auf dem Werksgelände stillgelegt. Bereits im Februar 2023 hatte die BASF einen Stellenabbau für den Hauptstandort angekündigt, 2.500 Stellen sollten gestrichen werden. Ganz so viele werden es wohl in der zweiten Sparrunde nicht werden. Zum Jahreswechsel waren in Ludwigshafen bei der BASF noch 38.710 Menschen beschäftigt, 430 weniger als ein Jahr davor. Die erste Welle des Stellenabbaus ist also noch gar nicht umgesetzt worden.

Vorstandschef Brudermüller: "Die Lage ist ernst"

"Die Lage ist ernst, daher schließen wir explizit keine Maßnahmen aus", sagte Vorstandchef Martin Brudermüller am Mittag. Sein Vertrag endet mit der Hauptversammlung im April. Dort wird den Aktionären eine bei 3,40 Euro stabile Dividende je Aktie vorgeschlagen. Doch die Aussichten für das Stammwerk bleiben düster: "Der Standort ist seit ein paar Jahren in der Verlustzone", sagte Finanzvorstand Dirk Elvermann. Deshalb werde auch nicht nur beim Personal gespart, sondern auch bei Fremdvergaben und im Einkauf. Die Produktion der BASF in Deutschland leide unter einer geringen Nachfrage und hohen Energiepreisen.

Video herunterladen (38,3 MB | MP4)

Gewerkschaft kritisiert Abbau

Die Gewerkschaft IGBCE hat das Sparprogramm kritisiert. Statt eines Sparprogramms nach dem nächsten brauche es Zukunftsinvestitionen in den Standort und eine Perspektive, heißt es in einer Stellungnahme von Bezirksleiter Gunther Kollmuß.

Gewinneinbruch im Jahr 2023

Im Gesamtkonzern ging der Umsatz 2023 gegenüber dem Vorjahr um über 20 Prozent zurück, der Gewinn nach Steuern und beherrschenden Anteilen sank auf 225 Millionen Euro. In guten Jahren waren das jeweils mehrere Milliarden. Um im Gesamtkonzern an diese Zeiten anzuknüpfen will die BASF vor allem in China investieren, wo die Produktion günstig und die Nachfrage groß ist.

Mehr zum Thema BASF

Ludwigshafen

Schwächelnde Nachfrage, steigende Kosten BASF in Ludwigshafen: Gewinn bleibt deutlich unter den Erwartungen

Die trübe Branchenkonjunktur hat der BASF einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang eingebrockt. Die Zahlen bleiben weit unter den Erwartungen.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Berichte über Zwangsarbeit von Uiguren BASF verkauft Anteile an zwei Joint Ventures in China

Wegen möglicher Menschenrechtsverletzungen an Uiguren waren Beteiligungen von BASF in China in die Kritik geraten. Jetzt trennt sich der Konzern von zwei Anteilen.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Wien/Ludwigshafen

Gremium soll über Geld entscheiden BASF-Erbin Engelhorn will 25 Millionen Euro "zurückgeben"

Die BASF-Erbin Marlene Engelhorn will 25 Millionen Euro "zurückgeben" und damit gegen ungleiche Vermögensverhältnisse und ungerechte Besteuerung ein Zeichen setzen.

Ludwigshafen

Auswirkungen auf Güterverkehr BASF Ludwigshafen: "Bahnstreik schadet deutscher Industrie"

Der Chemiekonzern BASF kritisiert den Lokführer-Streik. Güterzüge fallen aus. Ersatz-Lkw müssen besorgt werden. Der Schaden ist enorm, sagt der Chef des BASF-Werks Ludwigshafen.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Hauptversammlung der BASF "Ein ganzes Paket von Maßnahmen gegen die Abhängigkeit vom Gas"

Der Leiter des SWR-Studios in Ludwigshafen, Hartmut Reitz, war bei der Hauptversammlung dabei. Er schildert seine Eindrücke von der Aktionärsversammlung. Welches Thema nahm besonders viel Raum ein? Wie sehr hat die Drosselung der Gasversorgung im vergangenen Jahr die BASF getroffen und welche Konsequenzen wurden aus der Energiekrise gezogen?  

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
AUTOR/IN
Hartmut Reitz