Gelände der BASF (Symbolbild) (Foto: SWR)

Russische Rohstoffe für Batterien

BASF: Trotz Ukraine-Kriegs weiter mit russischem Geschäftspartner?

STAND
AUTOR/IN

Seit Monaten werden schärfere Sanktionen gegen Russland heiß diskutiert. Der Chemiekonzern BASF setzt unterdessen bei seinem Batterie-Projekt weiter auf einen russischen Bergbaukonzern.

Der Chemiekonzern BASF baut derzeit in Harjavalta in Finnland eine Fabrik für Batteriematerialien und investiert dafür 400 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist nach BASF-Angaben im kommenden Herbst geplant. Kooperationspartner im Projekt ist der größte russische Bergbaukonzern Nornickel. Er betreibt in Finnland in direkter Nachbarschaft zur BASF-Fabrik eine Metallraffinerie.

BASF Fabrik (Foto: BASF)
BASF Baustelle für Batteriematerialien-Fabrik in Harjavalta in Finnland. BASF

Batteriematerialien: Verträge mit Russland unverzichtbar

Der Kooperationsvertrag zwischen BASF und "Nornickel" wurde 2018 abgeschlossen. Demnach soll der russische Konzern die BASF-Fabrik in Finnland langfristig mit den Metallen Nickel und Kobalt beliefern.

Eine BASF-Sprecherin teilte auf SWR-Anfrage mit, das Chemieunternehmen brauche die Rohstoffe des russischen Bergbaukonzerns, da es in Europa nur begrenzt Nickelquellen gebe.

Sanktionen gegen den Metallhandel mit Russland würden eine wichtige Wertschöpfungskette für die europäische Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge unterbrechen, da es derzeit keine Alternativen für lokal bezogenes Nickel in Europa gebe.

Bisher keine Sanktionen gegen russische Metall-Importe

Der Kooperationsvertrag zwischen BASF und "Nornickel" wurde 2018 abgeschlossen. Demnach soll der russische Konzern die BASF-Fabrik in Finnland langfristig mit den Metallen Nickel und Kobalt beliefern.

Eine BASF-Sprecherin teilte auf SWR-Anfrage mit, das Chemieunternehmen brauche die Rohstoffe des russischen Bergbaukonzerns, da es in Europa nur begrenzt Nickelquellen gebe.

Sanktionen gegen den Metallhandel mit Russland würden eine wichtige Wertschöpfungskette für die europäische Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge unterbrechen, da es derzeit keine Alternativen für lokal bezogenes Nickel in Europa gebe.

"Es gibt derzeit keine Alternativen in Europa für lokal bezogenes Nickel."

Weiter heißt es aber auch, sollten Sanktionen verhängt werden, würde BASF "zur Deckung ihres eigenen Bedarfs auf alternative Quellen in anderen Regionen zurückgreifen." Die neue Fabrik in Finnland ermögliche die Ausstattung von jährlich etwa 400.000 Elektrofahrzeugen mit Batteriematerialien.

Bisher keine Sanktionen gegen russische Metall-Importe

Bereits seit Beginn des Kriegs gegen die Ukraine fordern verschiedene Institutionen einen Stopp von Metallimporten aus Russland. Beispielsweise fordert Achim Wambach, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und Präsident des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), betroffene Firmen auf, sich von Abhängigkeiten zu lösen.

Wambach sagt, jedes Unternehmen müsse abwägen, inwieweit es noch in der aktuellen Phase des Ukraine-Kriegs Geschäfte mit Russland macht. Aber Deutschland sei auch von Batterie-Rohstoffen wie Nickel aus Russland abhängig. Und der Klimawandel lasse ja auch nicht auf sich warten. Auch BASF müsse deshalb stark an Alternativen arbeiten und mache das auch, um nicht mehr von der Zusammenarbeit mit russischen Firmen abhängig zu sein.

"PowerShift - der Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- und Weltwirtschaft“ in Berlin macht zudem auf die Verflechtungen der russischen Bergbaukonzerne mit Oligarchen in Russland aufmerksam:

"Die russischen Bergbaukonzerne sind häufig im Besitz einzelner Oligarchen, die zum Teil auf der britischen Sanktionsliste stehen. Von der EU oder Deutschland wird dieser Handel bisher verschont."

Neue Produktionsanlage in Schwarzheide

Neben der Batteriematerialienfabrik in Finnland baut BASF noch einen weiteren Standort in Deutschland aus. Im November 2020 war offizieller Baubeginn für eine neue Produktionsanlage für Kathodenmaterialien am BASF-Standort Schwarzheide. Sie soll Vorprodukte aus der Fabrik in Finnland verwenden. 

BASF Schwarzheide (Foto: picture alliance/dpa)
Baustelle für die neue Anlage zur Batteriematerialien-Produktion am BASF Standort Schwarzheide. picture alliance/dpa

Die neue Anlage für Kathodenmaterialien kann nach Unternehmensangaben jährlich rund 400.000 vollelektrische Fahrzeuge mit Batteriematerialien ausstatten. Der Bund und das Land Brandenburg sicherten zu, die Anlage mit rund 175 Millionen Euro zu fördern.

Batterie-Recycling als Alternative?

Am deutschen BASF-Standort Schwarzheide entsteht seit Juni 2021 zusätzlich eine neue Prototypanlage für Batterie-Recycling. Aus ausgedienten Lithium-Ionen-Batterien könnten so Lithium, Nickel, Kobalt und Mangan zurückgewonnen werden. Dazu teilt das Ludwigshafener Unternehmen mit: "Angesichts des erwarteten schnellen Wachstums des Markts für Elektrofahrzeuge bietet das Recycling einen wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Zugang zu relevanten Metallen für Kathodenmaterialien."

Laut einer Studie des Fraunhofer Instituts in Karlsruhe könnte der Umfang zu recycelnder Lithium-Ionen-Batterien und Batteriekomponenten in Europa 2030 bei etwa 230 Kilotonnen pro Jahr liegen und 2040 bei etwa 1.500 Kilotonnen.

Ludwigshafen

Unternehmen fürchtet Auswirkungen BASF: Importstopp von russischem Gas hätte massive Folgen

Soll Deutschland wegen des Ukraine-Kriegs auf Gasimporte aus Russland verzichten? Die BASF sagt, ein Importstopp von russischem Erdgas würde sich massiv auf den Standort Ludwigshafen auswirken.  mehr...

Ludwigshafen

Im Kriegsgebiet eingeschlossen Pfälzer Unternehmen sorgen sich um Mitarbeiter in der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine hat nicht nur wirtschaftliche Folgen für Unternehmen in der Pfalz. Unternehmen wie die BASF in Ludwigshafen und KSB Frankenthal beschäftigen dort auch Mitarbeiter - und sorgen sich um deren Sicherheit.  mehr...

Ludwigshafen

Drohender Produktionsstopp in Ludwigshafen BASF-Chef warnt: Das bedeutet Gas-Boykott für deutsche Wirtschaft

Weniger Gaslieferungen aus Russland könnten laut BASF zu Prdouktionsstopp in Ludwigshafen führen. Laut BASF-Chef könnte ein Import-Stopp für Deutschland die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg bedeuten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN