STAND

Die Bayreuther Straße in Ludwigshafen gilt als einer der ältesten sozialen Brennpunkte Deutschlands. Wer von Obdachlosigkeit bedroht ist, zieht hier ein. Der SWR hat Bewohner der Bayreuther Straße ein Jahr lang begleitet. Die sechsteilige Reihe startet am Mittwoch im TV.

Manche bleiben nur ein paar Monate, andere ein Leben lang. Sorgen sind in der Bayreuther Straße oft existentiell. Doch auch hier gibt es Hoffnung – auch hier leben glückliche Menschen.

Wer lebt in den Sozialwohnungen in der Bayreuther Straße?

Die Bewohner des Ludwigshafener Wohngebiets stehen vor ganz unterschiedlichen Herausforderungen: Danny (41) und Nicole (34) sind seit 14 Jahren verheiratet und Eltern von drei Kindern. Vor einem Jahr hat das Jugendamt ihre Kinder aus der Familie genommen. Seitdem kämpfen Nicole und Danny darum, sie bald wieder nach Hause holen zu können.

Auch Danny (41) und Nicole (34)  wohnen im Brennpunktviertel (Foto: SWR, Filmreif TV)
Auch Danny (41) und Nicole (34) wohnen im Brennpunktviertel Filmreif TV

Patricia ist 52 Jahre alt und lebt seit fünf Jahren in der Bayreuther Straße. Sie bezieht Hartz IV und verdient sich mit einem Putzjob etwas dazu. Eine Krebserkrankung und gescheiterte Beziehungen konnten die vierfache Mutter nicht unterkriegen. Jetzt gibt es einen neuen Mann in Patricias Leben.

Pasquale (74) und Miroslawa (64) sind vor acht Monaten in der Bayreuther Straße gelandet. Doch Schimmel und Feuchtigkeit machen dem lungenkranken Pasquale in dem neuen Zuhause zu schaffen. Er und seine Frau wollen nur eins: so schnell wie möglich wieder raus aus dem Viertel.

Bewohner der Bayreuther Straße: Pasquale (74) und Miroslawa (64)  (Foto: SWR, Filmreif)
Bewohner der Bayreuther Straße: Pasquale (74) und Miroslawa (64) Filmreif

Die Sozialarbeiter in der Bayreuther Straße

Sozialarbeiter Johannes Hucke kennt die Menschen hier besonders gut, er ist der gute Geist des Viertels: Kochen, Boule spielen, Quatschen – mit seinem Engagement stützt er die Gemeinschaft. Seit über 20 Jahren kämpft er für die Bewohnerinnen und Bewohner der Bayreuther Straße.

Robert Azari von der Ökumenischen Fördergemeinschaft ist der Leiter des Jugendtreffs, er sorgt mit viel Herz für Zusammenhalt – ob es um die Organisation von Ausflügen geht, oder ob er junge Menschen bei der Job- und Wohnungssuche unterstützt.

STAND
AUTOR/IN