STAND

Die Stadt Landau hat seit August einen kostenlosen Shuttle-Bus in Betrieb, um die Altstadt vom Verkehr zu entlasten. Eigentlich vorbildlich. Doch Anfang kommenden Jahres wird das Shuttle eingestellt.

Im Februar soll das Bus-Shuttle zum letzten Mal fahren. Nach Angaben des Landauer Verkehrsdezernenten Luka Hartmann (Grüne) nutzen zu wenige Fahrgäste den Bus.

Das Landauer Altstadt-Shuttle (Foto: SWR)
Das Landauer Altstadt-Shuttle

Seit August können Autofahrer von Parkplätzen am Rande der Altstadt mit dem kostenlosen Shuttle im 20-Minuten-Takt in die City pendeln. Doch laut Dezernent nutzten bisher nur maximal 500 Fahrgäste pro Woche den Shuttlebus. Damit würden sich die jährlichen Kosten von 240.000 Euro nicht rechnen.

Video herunterladen (11,8 MB | MP4)

Für die geringe Nachfrage macht Hartmann vor allem die Corona-Pandemie verantwortlich. Mitte Februar soll der Betrieb deshalb eingestellt werden. Allerdings werde die Stadt prüfen, ob sie ab 2023 dauerhaft einen kleineren Elektroshuttle einsetzt.

Im August 2019 hatte Landau als erste Stadt in Rheinland-Pfalz den "Klima-Notstand" ausgerufen. Ziel ist, den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern und Maßnahmen gegen die Erderwärmung zu ergreifen. In der Stadt wurden beispielsweise Straßen für Autos und Lkw gesperrt. Längerfristig soll es den "Landau Takt 2022" geben. Ziel ist, dass alle Busse dann alle 20 Minuten fahren. In Sachen Wohnbau sollen neue Gebäude höher und dichter gebaut werden, als ursprünglich geplant, um nicht zu große Flächen zu versiegeln.

Städte ziehen Bilanz Ein Jahr Klimanotstand in Landau, Mainz, Koblenz und Trier

Landau hatte es am 13. August 2019 vorgemacht. Nach der Ausrufung des Klimanotstands ziehen vier Kommunen eine positive Zwischenbilanz ihrer Bemühungen um mehr Klimaschutz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN