Wörth "Smart" über die gesperrte Rheinbrücke

Während der zweitägigen Sperrung der Rheinbrücke bei Karlsruhe hat ein Smart-Fahrer eine sehr spezielle Abkürzung gewählt. Er nahm am Sonntagnachmittag kurzerhand den Radweg über die Brücke. Nach Angaben der Polizei hatte der Smart-Fahrer offenbar keine Lust auf lange Umleitungen. Also fuhr er mit seinem Auto auf dem Fuß- und Radweg zur S-Bahn-Haltestelle Wörth- Maximiliansau. Von dort gelangte er schließlich auf den Radweg der Rheinbrücke und überquerte den Fluss. Allerdings hatte er die Rechnung ohne die Zeugen gemacht, die das verbotene Manöver beobachteten und sich das Kennzeichen notierten. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeld.

STAND