Wörth Finanzausschuss berät Nachtragshaushalt

Der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wörth berät heute über den Nachtragshaushalt der Stadt für dieses und das kommende Jahr. Die Stadt muss Konsequenzen daraus ziehen, dass ihr überraschend Gewerbesteuereinnahmen in Millionenhöhe fehlen.

Größter Gewerbesteuerzahler der Stadt ist mit seinem LKW-Werk der Konzern Daimler. Wegen des Dieselskandals rechnet der mit Milliardenverlusten. Er hat deshalb seine Gewerbesteuerzahlungen an die Stadt Wörth eingestellt und bereits gezahlte rund 28 Millionen Euro zurückgefordert. Für die Stadt bedeutet das, sie muss Kredite aufnehmen und gleichzeitig versuchen, zu sparen. Deshalb sollen Umbauprojekte verschoben und Investitionen wie beispielsweise in Parkplätze und einen Kunstrasenplatz im Ortsteil Büchelberg vorerst gestrichen werden. Nicht gespart werden soll bei den notwendigen Arbeiten an Schulen und Kindertagesstätten sowie beim Klimaschutz. Über die Vorschläge des Finanzausschusses zum Nachtragshaushalt entscheidet der Stadtrat am kommenden Dienstag .

STAND