Demonstranten versammeln sich in Speyer zum Klimastreik (Foto: SWR, Foto: Heiko Wirtz)

Weltweiter Klimastreik Tausende Menschen bei "Fridays for Future" Demos in Neustadt, Speyer und Landau

Tausende Menschen aus der Süd- und Vorderpfalz waren am Freitag auf der Straße, um für den Klimaschutz zu streiken. Unter dem Motto "Alle für's Klima" forderten sie die Politik zum Handeln auf.

Während in Berlin das Klimakabinett tagte, wollten die Demonstranten auf die Klimakrise aufmerksam machen - gemeinsam mit Millionen anderer Demonstranten weltweit. Aufgerufen zu der globalen Protestaktion hat die Initiative "Fridays for Future". Die meisten Demonstranten gingen in Landau auf die Straße: Nach Angaben der Polizei streikten auf dem Obertorplatz mehr als 2.000 Menschen für den Klimaschutz.

"Fridays for Future" Demonstrationen in Landau, Speyer und Neustadt

In Speyer zogen mehr mehr als tausend Menschen vom Adenauer Park zum Königsplatz. Auch in Ludwigshafen, Frankenthal und Bad Dürkheim gingen die Menschen auf die Straße, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. In Neustadt versammelten nach Angaben der Organisatoren rund 1.400 Menschen in der Innenstadt - darunter deutlich mehr Erwachsene als bei den bisherigen "Friday for Future" Demonstrationen. Sie forderten von der Politik und Gesellschaft, entschlossen gegen den Klimawandel vorzugehen.

Dauer

Glocken des Speyerer Doms läuten für das Klima

Auch die katholischen und protestantischen Kirchen in der Pfalz hatten zum Klimastreik aufgerufen. Im Speyerer Dom läuteten um fünf vor 12 Uhr die Glocken, um auf die Dringlichkeit der Klimakrise aufmerksam zu machen. In Grünstadt und Edenkoben begannen die Proteste am Nachmittag.

Dauer

Alle für's Klima

Neu war, dass erstmals auch explizit Erwachsene aufgerufen waren, sich an dem Streik zu beteiligen: "Wir fordern explizit Nicht-Schülerinnen und Nicht-Schüler auf, sich der Demo anzuschließen, denn Klima geht uns alle etwas an.", erklärte Lisa Siegel von "Fridays for Future" in Speyer vor dem Streik. Die Industriegewerkschaft Bau hatte an die Arbeitgeber in Ludwigshafen appelliert, die Beschäftigten an den Demos teilnehmen zu lassen.

STAND