Die Weinreben in der Pfalz beginnen in diesen Tagen zu blühen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

Zwei Wochen später als im Vorjahr Weinreben in der Pfalz beginnen zu blühen

In der Vorder- und Südpfalz haben die Reben zu blühen begonnen. Der pfälzische Weinbaupräsident rechnet mit der Lese ab Mitte September - und hofft auf einen guten Jahrgang.

Im vergangenen Jahr hatten die Reben ungewöhnlich früh geblüht. Das hatte zur Folge, dass auch die Weinlese früher als sonst gestartet war. In diesem Jahr liegt der Zeitpunkt der Blüte im Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre. Grund dafür seien die relativ kühlen Temperaturen im Mai.

Regionale Unterschiede

Rund um Neustadt stünden die Reben bereits in voller Blüte, so Jürgen Oberhofer, Weinexperte vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz. In der Südpfalz seien die Reben dagegen erst am Aufblühen.

Aufblühender Rebstock in Laumersheim (Landkreis Bad Dürkheim) (Foto: SWR, Tanja Praschak)
Die ersten zarten Blüten einer Weinrebe in Laumersheim (Landkreis Bad Dürkheim) Tanja Praschak

Blüte entscheidet über Erntezeitpunkt

Die Weinblüte ist wichtig für die Winzer, weil sie über den Zeitpunkt und die zu erwartende Menge der Ernte entscheidet. Rund drei Monate nach der Blüte sind die Trauben reif und können gelesen werden. Mit dem Start der diesjährigen Hauptweinlese rechnet der pfälzische Weinbaupräsident Reinhold Hörner ab Mitte September. Das sei gut, denn kühlere Temperaturen würden sich positiv auf die Fruchtentwicklung auswirken. Außerdem würden so auch weniger Pilze an den Trauben entstehen.

2018 war Ernte extrem früh

Im vergangenen Jahr waren die Trauben vielerorts deutlich früher reif gewesen. Die Winzer hatten zum Teil nachts ihre Trauben ernten müssen, da es tagsüber zu heiß für die Lese war. Wird der Traubenmost zu warm geerntet, kann die Qualität des Weins leiden. Die Reben hätten die Dürre des vergangenen Sommers glücklicherweise gut überstanden, so Hörner.

STAND