Die Hochstraße Süd in Ludwigshafen (Foto: SWR, SWR)

Vier Kammern, eine Forderung IHKs fordern schnellen Abriss der Hochstraße Süd

Die einsturzgefährdete Hochstraße Süd in Ludwigshafen muss möglichst schnell abgerissen werden. Darüber sind sich die vier Industrie- und Handelskammern der Region einig. Jetzt ist die Politik gefragt.

Die Vertreter von Industrie und Handel wollen den Druck auf die Politik erhöhen, hieß es bei einem Treffen der vier Kammern aus Ludwigshafen, Mannheim, Darmstadt und Mainz am Dienstag. Man hoffe, dass das geplante Gesetz zur Beschleunigung von Verkehrsplanungen ermöglicht, die nötigen Bauvorhaben in der Region schneller umzusetzen, sagte der Präsident der IHK Rhein-Neckar, Manfred Schnabel.

Rückbau der Ludwigshafener Hochstraße Nord verschieben

Der Rückbau der maroden Hochstraße Nord in Ludwigshafen dürfe erst begonnen werden, wenn die Hochstraße Süd wieder befahrbar sei, betonten Vertreter aller Kammern. So plant es auch die Stadt Ludwigshafen.

Die gesperrte Hochstraße Süd in Ludwigshafen (Foto: SWR)
Kein Durchkommen: Die gesperrte Hochstraße Süd in Ludwigshafen

IHKs unterstützen Mobilitätspakt

Um die Verkehrsprobleme der Region zu lösen, unterstützen die IHKs den sogenannten Mobilitätspakt. Er sieht den Einsatz von mehr Bussen und Bahnen sowie den Ausbau von Radwegen und digitale Verkehrsleitsysteme vor. Außerdem wollen die Kammern die Diskussion um eine dritte Rheinquerung wieder auf die Tagesordnung heben.

Neue Marke: "IHK Metropolregion Rhein-Neckar"

Die vier IHKs wollen künftig unter dem Namen IHK Metropolregion Rhein-Neckar zusammenarbeiten. Unter dieser Marke finden regelmäßige Sitzungen statt, bei denen die wichtigsten Themen der Region besprochen werden sollen.

Für den 22. April planen die Kammern in Ludwigshafen ein Wirtschaftsforum mit Politikern und Bürgern zum Thema Verkehr.

STAND