Vermeintlicher Babydeal im Internet Zum Verkauf angebotenes Baby alarmiert Polizei in Ludwigshafen

Eine Frau in Ludwigshafen hat einen Polizeieinsatz ausgelöst. Sie soll einen Säugling im Internet zum Verkauf angeboten haben. Ein Internetnutzer hatte die Polizei informiert.

Der Internetnutzer hatte der Polizei das Bildschirmfoto eines Inserats aus einem Kleinanzeigenportal geschickt. Darin hatte die Ludwigshafenerin ein „Reborn Baby“ verkaufen wollen - übersetzt: ein wiedergeborenes Baby. Daraufhin waren Polizeibeamte zu der Frau gefahren. Auf die Anzeige im Internet angesprochen, zeigte sich die Frau laut Polizei sehr erstaunt. Denn der vermeintliche Säugling stellte sich als eine täuschend echt aussehende Puppe heraus.

Lebensechte Baby-Puppe sorgte schon in Neu-Ulm für einen Polizeieinsatz. (Foto: dpa Bildfunk, Polizeipräsidium Schwaben)
Lebensechte Baby-Puppe sorgte schon in Neu-Ulm für einen Polizeieinsatz. Polizeipräsidium Schwaben

Lebensechte Puppe sorgt für Aufregung

2012 hatte eine auf der Parkbank vergessene Puppe dieser Marke einen Polizeieinsatz in Neu-Ulm ausgelöst. Dieser Puppentyp wird "Reborn Baby" genannt. Kunden kaufen sie unter anderem als Ersatz für ein echtes Baby.

STAND