Stadt sucht nach Alternativen Hochstraße Süd in Ludwigshafen bleibt bis 2023 dicht

Schock für Pendler: Die marode Hochstraße Süd in Ludwigshafen bleibt für mindestens vier Jahre gesperrt. Laut Stadt werden die beauftragten Experten außerdem rund zwei Jahre benötigen, um die beschädigten Streckenabschnitte genau zu überprüfen.

Laut Stadtverwaltung wird die 500 Meter lange Hochstraße Süd in Ludwigshafen bis mindestens Ende 2023 nicht befahrbar sein. Das haben am Dienstag die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin und das Tiefbauamt bei einem Hintergrundgespräch bekanntgegeben. Die Fahrbahn, die über die marode Strecke führt, ist eine der wichtigsten Verkehrsadern, die die Pfalz mit den Städten Ludwigshafen und Mannheim verbindet. Sie wird von rund 50.000 Fahrzeugen täglich genutzt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Oberbürgermeisterin Steinruck (SPD) besorgt

Ohne weitere Maßnahmen könne die seit Ende August gesperrte Verbindung nicht freigegeben werden, sagte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) am Dienstag. Das sei das Ergebnis von intensiven Untersuchungen. Wohl bis Anfang Dezember sollen mehrere Varianten dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt werden, hieß es.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Neun weitere Hochstraßenabschnitte werden untersucht

Die Stadt hat Experten beauftragt, das Bauwerk zu untersuchen: Bis Ende November wollen die Experten den Zustand eines etwa 90 Meter langen Teilstücks der Hochstraße Süd nach Angaben des Tiefbauamtes fertig untersucht haben. Danach müssten neun weitere Abschnitte der Hochstraße Süd auf ihre Belastbarkeit geprüft werden. Damit dauere allein die genaue Untersuchung der Hochstraße Süd mehr als zwei Jahre.

Diese Grafik zeigt - aus der Vogelperspektive - die Situation vor Ort:

Dauer

Der Chef des Ludwigshafener Tiefbauamtes, Björn Berlenbach, erklärt, warum alles so lange dauert:

Dauer

Drei Lösungsvorschläge der Stadtspitze

Oberbürgermeisterin Steinruck geht bei der Hochstraße Süd aktuell von drei Lösungsmöglichkeiten aus: Entweder die Hochstraße Süd zu sanieren, zum Beispiel mit einem Stützbauwerk, oder eine provisorischen Brücke beispielsweise aus Stahl zu errichten - oder eine völlig neue Brücke zu bauen. Der Bau einer neuen Brücke würde allerdings am längsten dauern, nämlich etwa zehn Jahre. Wie hoch die Kosten für die drei Lösungsmöglichkeiten sind, sei noch völlig offen, so Steinruck. Wie die Verkehrsführung in den kommenden Jahren aussehen soll, wird laut Stadtverwaltung noch geprüft.

Hochstraße Süd in Ludwigshafen (Foto: SWR)

Brückenspezialisten untersuchen die Strecke

Wegen zahlreicher Schäden ist die wichtige Verkehrsachse seit Ende August teilweise gesperrt. Zuletzt wurden an der sogenannten Pilzkonstruktion weitere gravierende Rissveränderungen festgestellt. Die Hochstraße stammt aus dem Jahr 1959.

Derzeit analysieren Brückenspezialisten, inwieweit die Statik der auf pilzförmigen Stützen ruhenden Hochstraße geschwächt ist. Die Sperrung sorgt längst über die Stadtgrenzen von Ludwigshafen hinaus für Aufregung. Die Süd-Trasse (B 37) gilt zusammen mit der maroden Hochstraße Nord (B 44) als wichtige Lebensader der Region.

Hochstraße schon lange für Lkw gesperrt

Für Lkw ist die marode Hochstraße Süd schon seit rund eineinhalb Jahren gesperrt. Sie sollte ursprünglich als Ausweichstrecke für die ebenfalls dringend sanierungsbedürftige gegenüberliegende Hochstraße Nord in Stand gesetzt werden.

Reaktionen aus Politik und Wirtschaft

Die Hochstraße-Sperrung in Ludwigshafen hat auch Auswirkungen auf den Verkehr in der umliegenden Metropolregion Rhein-Neckar. Für Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) ist jetzt ein Umdenken erforderlich:

Dauer

Verband der Metropolregion Rhein-Neckar alarmiert

Der Verband der Metropolregion Rhein-Neckar zeigte sich alarmiert. Ein länderübergreifender Mobilitätspakt könne aber eine Lösung sein, schlug Ralph Schlusche, Direktor des Verbands der Metropolregion Rhein-Neckar, im SWR vor:

Dauer

Bad Dürkheimer Landrat Ihlenfeld: Alle an einen Tisch

Auch im Landkreis Bad Dürkheim gibt es nach Angaben des Landrats Hans-Ulrich Ihlenfeld (CDU) viele Pendler. Ihlenfeld fordert, dass sich nun Politik und Wirtschaft gemeinsam an einen Tisch setzen, um Strategien zu beraten, die den Öffentlichen Nahverkehr betreffen - Radwege gehören dazu, aber auch das Baustellenmanagement.

IHK Pfalz: "Ideologiefrei" nach Alternativen suchen

Auch die Industrie- und Handelskammer der Pfalz reagierte. Die Leiterin des Bereichs Infrastruktur, Nicole Rabold, sagte dem SWR, man brauche nun ein Verkehrskonzept und weitere Verkehrsleitsysteme. Auch müsse man klären, welche Verkehrsmittel wie eingesetzt werden können. Die Verantwortlichen müssten "ideologiefrei an diese Problematik herangehen".

STAND