Kirchheim: Eine Mutter und ihr erwachsenener Sohn sind nach Streit tot (Foto: SWR)

Obduktionsergebnis nach tödlichem Streit in Kirchheim 25-Jähriger nach Schüssen verblutet

Nach dem blutigen Streit in Kirchheim (Kreis Bad Dürkheim), bei dem ein 25-Jähriger seine Mutter tötete und anschließend von Polizisten erschossen wurde, sind neue Details bekannt geworden.

Beide Leichen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankenthal im Institut für Rechtsmedizin in Mainz obduziert. Demnach wurden an dem Leichnam des 25-Jährigen sieben Schussverletzungen festgestellt. Er starb infolge des Blutverlustes. Die Schüsse hatten unter anderem seine Lunge verletzt.

Seine 56-jährige Mutter erlag den Folgen ihrer Verletzungen, die ihr nach bisherigen Erkentnissen ihr eigener Sohn zugefügt hatte. Die Leiche wies massive Verletzungen auf. Schussverletzungen fanden sich bei der Mutter aber nicht.

Ermittlungen zu Polizeischüssen

Bei den Ermittlungen zum tödlichen Polizeieinsatz sind noch einige Fragen ungeklärt. Bislang ist laut Staatsanwaltschaft Frankenthal noch unklar, ob die Polizisten in Notwehr handelten. Eine diesbezügliche Untersuchung sei Routine, sagte ein Sprecher der Behörde. "Die Rechtfertifung muss im Einzelnen geprüft werden." Die Auswertung der Spuren dauere an, sagte ein Sprecher der Behörde. Derzeit werde untersucht, aus welcher Waffe die tödlichen Schüsse stammten.

Große Anteilnahme bei Andacht

Nach dem tödlichen Familiendrama in Kirchheim sind am Montagabend fast 300 Menschen zur einer ökumenischen Gedenkfeier zusammen gekommen. Bei der einstündigen Andacht in der protestantischen Kirche ging es um den Tod der 56-jährigen Mutter und ihres 25 Jahre alten Sohns am Freitag. Ein solches Ereignis sei zusammen mit anderen Menschen leichter zu verarbeiten, sagte Pfarrer Christopher Markutzik gegenüber dem SWR.

Sowohl die Mutter als auch ihr Sohn waren in dem Dorf mit 2.000 Einwohnern bekannt. Die Mutter war Köchin in der einzigen Kita in Kirchheim, daher kannten sie auch viele Eltern und Kinder; der Sohn habe im Ort viele gleichaltrige Freunde gehabt, sagte der evangelische Pfarrer dem SWR.

Dauer

Fest steht bisher: Die Frau hatte sich am Freitagmorgen bei der Polizei gemeldet. Sie gab an, ihr Sohn habe einen psychotischen Schub, stünde unter Drogeneinfluss und habe sie angegriffen. Warum der 25-Jährige seine Mutter attackierte, ist noch unklar. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sei der Sohn wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen. Zur Familie gehören noch der Vater und eine Tochter. Sie waren zur Tatzeit nicht im Haus.

Mit Schere auf Polizeibeamte losgegangen

Als zwei Polizisten in die Wohnung eintraten, sei der Sohn mit einer Schere auf sie losgegangen, so die Polizei. Die Polizeibeamten machten laut Staatsanwaltschaft von ihren Schusswaffen Gebrauch, um den Angriff abzuwehren. Beide hätten mehrfach auf den 25-Jährigen geschossen, so der Leitende Oberstaatsanwalt. Dabei wurde der Mann offenbar tödlich getroffen. Die Staatsanwaltschaft ermittle routinemäßig gegen die Polizisten. Bei dem Angriff haben sich auch die Polizeibamten verletzt. Sie wurden behandelt und konnten inzwischen wieder das Krankenhaus verlassen.

Eine Karte von Rheinland-Pfalz mit der Verortung von Kirchheim an der Weinstraße. (Foto: SWR)
Hier spielte sich das Drama ab: Kirchheim an der Weinstraße hat knapp 2.000 Einwohner
STAND