Unbelehrbarer Berufskraftfahrer 373 Punkte in Flensburg - Polizei kassiert Auto ein

Da er notorisch ohne Führerschein unterwegs war, ist ein 37-jähriger Mann aus Speyer jetzt wegen eines rekordverdächtigen Punktekontos sein Auto los. Zudem droht ihm eine Haftstrafe.

Dauer

Da der Mann bereits nicht mehr im Besitz einer Fahrererlaubnis war, hatte er sich im Ausland einen ungültigen Führerschein besorgt - und zwar, um hier weiter als Berufskraftfahrer arbeiten zu können.

Die Polizei stellte das bereits im Februar fest. Daraufhin wurde der Mann wegen über 150 per Fahrtenschreiber nachgewiesener Fahrten von einem Gericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Gleichzeitig bekam er für jede nachgewiesene Fahrt zwei Punkte in Flensburg - in der Summe kam er so auf rekordverdächtige 373 Punkte.

Wieder mit ausländischem Führerschein unterwegs

Unbeeindruckt von der Verurteilung setzte der Mann aber seine Schwarzfahrten fort. Er besorgte sich dafür wieder einen ungültigen ausländischen Führerschein - und wurde wieder erwischt.

Deshalb zog die Staatsanwaltschaft Frankenthal jetzt sein Fahrzeug ein. Nun droht dem 37-Jährigen eine empfindliche Freiheitsstrafe, die wahrscheinlich nicht mehr zu Bewährung ausgesetzt werden wird.

STAND