Neustadt Streit um Linden erreicht neuen Höhepunkt

Die Fällung mehrerer alter Linden in der vergangene Woche im Neustadter Stadtteil Lachen-Speyerdorf ist nach Einschätzung der Stadtverwaltung juristisch rechtmäßig gwesen. Eine Gruppe Anwohner und der BUND in Neustadt werfen der Firma vor, entgegen einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts die Bäume gefällt zu haben.

Nach Angaben von Oberbürgermeister Marc Weigel hatte offenbar die Firma gewusst, dass ein Beschluss vom Oberverwaltungsgericht eingehen wird. Dieser lautete, dass im Streit um 14 alten Linden in einem Neubaugebiert erst einmal keiner der Bäume gefällt werden darf. Der OVG-Beschluss sei aber erst nach der Baumfällung der Firma zugegangen und von daher sei sie juristisch im Recht - moralisch nicht. Der Anwalt der Umweltschützer, die die Fällungen verhindern wollten, sagt hingegen, die Firma habe rechtswidrig gehandelt. Der Rechtsanwalt, der die Firma vertritt, will seinerseits Anzeige erstatten. Einer der Umweltschützer habe am Tag der Baumfällungen mit seinem Auto einen Bauzaun zusammengeschoben und dadurch einen Firmen-Mitarbeiter in Lebensgefahr gebracht.

STAND