WM im Weihnachtsbaumwerfen 2019 (Foto: SWR)

Knutfest im Pfälzerwald Neue Weltmeister im Weihnachtsbaumwerfen

Im pfälzischen Weidenthal sind am Sonntag wieder Fichten durch die Luft geflogen. In dem 2.500-Seelen-Dorf wurde zum 13. Mal die sogenannte Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen ausgetragen – und es gibt neue Weltmeister.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Die Teilnehmer mussten etwa 1,50 Meter große Fichten wie einen Speer werfen, sie wie einen Leichtathletik-Hammer mit einer Drehung schleudern und in der Hochsprunganlage über eine Latte bugsieren. Die einzelnen Werte wurden addiert.

Bei den Herren gewann Christian Milloth mit insgesamt 23,90 Metern. Titelverteidiger Frank Schwender (23,15 Meter) landete auf Platz zwei, hält mit 25,01 Metern aber noch den Rekord. Auch bei den Frauen gab es eine Überraschung: Margret Klein-Raber aus Siersburg (Saarland) war überragend und brach mit ihrem Sieg mit 20,20 Metern den Rekord. Insgesamt nahmen 55 Männer und 30 Frauen teil. Als Preise gab es gehäkelte Elchfiguren.

WM im Weihnachtsbaumwerfen 2019 (Foto: SWR)
Auch beim Weitschleudern gilt: Bloß nicht über die Linie treten.

Frauen und Männer traten in getrennten Wettbewerben an. Den Veranstaltern zufolge wurden keine echten Christbäume für das Turnier verwendet. Die Fichten wurden vorher für den Wettstreit im gemeindeeigenen Wald gefällt. "Echte gebrauchte Weihnachtsbäume können wir nicht verwenden, da sie ausgetrocknet sind, ihre Nadeln schnell verlieren und auch die Zweige leichter brechen würden", sagte Organisator Herbert Laubscher.

WM im Weihnachtsbaumwerfen 2019 (Foto: SWR)

Die Idee hatten Laubscher zufolge ehemalige Fußballer des Vereins FC Wacker Weidenthal, inspiriert von der Aktion einer schwedischen Möbelkette. Diese habe man zum Dreikampf ausgebaut. Um dem Klamauk mehr Gewicht zu verleihen, wurde er zur Weltmeisterschaft erklärt. Im vergangenen Jahr nahmen in Weidenthal 66 Männer und 41 Frauen teil.

WM im Weihnachtsbaumwerfen 2019 (Foto: SWR)

Knutparty zum Abschluss

Wer nicht weiß, was er mit seinem Weihnachtsbaum anfangen soll, muss diesen aber nicht unbedingt durch die Gegend schleudern, das Nadelgewächs kann auch als Brennholz dienen - beim Weihnachtsbaumverbrennen. Das ist auch Teil des Knutfests.

WM im Weihnachtsbaumwerfen 2019 (Foto: SWR)

Das Spektakel im Pfälzerwald endete mit einer Knutparty, mit Schwedenfackeln und einem Feuerwerk. 1.000 Besucher werden jährlich dort erwartet. Das Knutfest in Weidenthal ist laut Veranstalter bundesweit das größte Fest dieser Art. Es findet zum 17. Mal statt, das Weihnachtsbaumwettwerfen zum 13. Mal.

STAND