Bahnhofsausbau ausgebremst Behördenwahnsinn in Kirchheim: "Nicht in der Biergartensaison bauen!"

AUTOR/IN

Der Bahnhof im pfälzischen Kirchheim (Kreis Bad Dürkheim) soll seit Jahren ausgebaut werden. Doch das Bahn-Projekt wird durch Behördenvorgaben ausgebremst. Besonders skurril: Es sollte nur außerhalb der Biergartensaison gebaut werden.

Bahnhof in Kirchheim (Foto: SWR)
Bahnhof in Kirchheim

Seit Jahren ist der Bau eines sogenannten Kreuzungsbahnhofs bei Kirchheim an der Weinstraße Thema in der Gemeinde. Aus dem eingleisigen Haltepunkt bei Kirchheim sollen zwei Gleise werden. Dann hätte der Zugverkehr in jeder Richtung ein eigenes Gleis. Kein Zug müsste mehr warten, dass der aus der Gegenrichtung das Gleis frei gibt. Warten heißt es allerdings noch immer auf den Kreuzungsbahnhof selbst.

Bahnhof Kirchheim: Seit vier Jahren passiert nichts

Schon vor vier Jahren wollte die Deutsche Bahn mit dem Bau beginnen, doch das Eisenbahnbundesamt (EBA) hatte den sogenannten Planfeststellungsbescheid, sozusagen die "Lizenz zum Bauen", erst vor zwei Jahren fertig.

Was darin an Auflagen vorgeschrieben wird, hat die Bahn zu einer Klage veranlasst. Das Oberverwaltungsgericht Koblenz hat dem Unternehmen jetzt in den meisten Punkten recht gegeben.

Dabei ging es nie darum, dass die Bahn den Kreuzungsbahnhof nicht bauen will. Aber eben nicht zu allen Bedingungen die das Eisenbahnbundesamt (EBA) vorgesehen hat.

Skurille Vorgaben vom Eisenbahnbundesamt

Zum Beispiel wollte die Behörde verbieten, dass die Bahn nachts und am Wochenende baut - egal ob sie dabei Krach macht oder nicht. Außerdem sollte sie "lärmintensive" Arbeiten nur in den Schulferien durchführen dürfen. Alles Auflagen, die eine vorgesehene Bauzeit von neun Monaten total sprengen würden.

Die absurdeste "Nebenbestimmung" - so der korrekte Begriff dafür - war aber etwas, über das alle in Kirchheim nur den Kopf geschüttelt haben: Die Bahn sollte nämlich nur außerhalb der Biergartensaison bauen dürfen. Wann das sein soll, blieb aber offen. Letztlich hätte das bedeutet, dass die Bahn nur bauen darf, wenn der Betreiber des Biergartens im ehemaligen Bahnhofsgebäude entscheidet, dass er seinen Biergarten eine Zeitlang schließt.

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz hat jetzt zur Folge, dass die Bahn ihre Bauanträge noch einmal überarbeiten muss. Dann wird man weitersehen.

Hintergrund

Der Bahnhof in Kirchheim ist vor allem für den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs wichtig. Der zuständige Zweckverband könnte dann seine Züge im 30-Minutentakt zwischen Grünstadt und Frankenthal fahren lassen. Dadurch gäbe es auch neue Umsteigemöglichkeiten bei der S-Bahn, so dass Reisende dann auch alle halbe Stunde nach Ludwigshafen und Mannheim fahren könnten.

AUTOR/IN
STAND