Das Fass aus dem das Gas austritt (Foto: Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik)

Giftiger Stoff aus Fass ausgetreten Neue Erkenntnisse bei Gefahrgutunfall in Ludwigshafen

Mittlerweile steht nach Angaben der Staatsanwaltschaft fest, welcher Stoff bei dem Gefahrgutunfall bei einer Entsorgungsfirma im Kaiserwörthhafen Ludwigshafen vor zwei Tagen ausgetreten ist.

Bei dem Stoff handele es sich offenbar um Chlormethyl. Der Stoff gilt als giftig und krebserregend. Er war bei der Zerkleinerung eines Metallfasses ausgetreten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft befand sich noch eine geringe Restmenge der Chemikalie in dem Fass. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang laufen weiter.

Gelände weiterhin gesperrt

Das Metallfass wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit einer Schutzhülle ummantelt. Das Gelände der Recyclingfirma ist weiterhin abgesperrt. Von neun leicht verletzten Mitarbeitern mussten sieben ins Krankenhaus, sind aber laut Polizei inzwischen wieder zuhause. Sie hatten über Kopfschmerzen und Atemwegsreizungen geklagt.

STAND