Frankenthal Mord oder Totschlag?

Im sogenannten Frankenthaler Babymordprozess könnte der Angeklagte auch wegen Totschlags verurteilt werden. Das haben die Richter am Landgericht in Frankenthal angekündigt.


Mit einem sogenannten rechtlichen Hinweis haben die Richter darauf aufmerksam gemacht, dass sie möglicherweise dem Mordvorwurf der Staatsanwaltschaft nicht folgen. Eine Verurteilung wegen Mordes würde eine lebenslange Gefängnisstrafe bedeuten. Mit dem rechtlichen Hinweis wollen die Richter eine spätere Revision gegen ihr Urteil vermeiden. Der Angeklagte soll sein Baby im Mai 2016 vom Balkon geworfen und getötet haben. Sein Verteidiger sieht es als Teilerfolg, dass die Richter vom Mordvorwurf offenbar abrücken. Die Höchststrafe bei Totschlag sind 15 Jahre Gefängnis. Der Drogenkonsum des Angeklagten während der Tat könnte zu einer verminderten Schuldfähigkeit und damit zu einem milderen Urteil führen.

STAND