Festival des Deutschen Films Ludwigshafener Parkinsel verwandelt sich in Festival-Gelände

In rund einer Woche beginnt das 15. Festival des deutschen Films in Ludwigshafen. Es werden 100.000 Besucher wie im Vorjahr erwartet und davor gibt es noch viel zu tun.

Auf dem Festivalgelände auf der Ludwigshafener Parkinsel herrscht reges Treiben. 50 Helfer sorgen dafür, dass die Großzelte für das Festival des Deutschen Filme rechtzeitig stehen. Es werden viele Zelte aufgebaut: Drei Kinozelte, eins fast 500, die zwei anderen 1.200 Zuschauer, daneben ein Zelt für den Ticket-Verkauf.

Open-Air-Kino beim Filmfestival in Ludwigshafen (Foto: Festival des Deutschen Films Ludwigshafen - Foto: Sebastian Weindel)
Open-Air-Kino beim Festival des Deutschen Films (Archivbild) Festival des Deutschen Films Ludwigshafen - Foto: Sebastian Weindel

Es gibt ein weiteres Großzelt fürs Catering und weitere Zelte, in denen sich die Schauspieler aufhalten oder in denen Diskussionsrunden mit Schauspielern oder Regisseuren geführt werden. Desweiteren müssen die Stühle für das Open-Air Kino aufgestellt werden.

Dauer

Sechs Wochen für Aufbau

Noch liegen überall Kabel, Holzpaletten und Metallstangen herum. Klaus Wichmann leitet die Arbeiten. Es ist eine Mammutaufgabe, die auch noch nach dem Beginn des Festivals anhält. Dann ist er Ansprechpartner für alle Mitarbeiter des Festivals.

Rund sechs Wochen haben Wichmann und sein Team Zeit, die Zeltstadt aus dem Boden zu stampfen. Der 34-jährige telefoniert ständig mit Lieferanten oder Handwerkern. Dabei muss er auch auf die Anwohner Rücksicht nehmen, die sich teils auch von Festivalbesuchern gestört fühlen.

Anwohnerschutzmaßnahmen

Dieses Jahr soll der Anwohnerschutz nochmal verbessert werden. Zum einen dürfen auf der Parkinsel nur noch Anwohner parken. Zum anderen werden die Besucherströme direkt von der Schneckennudel-Brücke, die zur Parkinsel führt, aufs Festivalgelände geleitet.

STAND