Ergebnisse eines Raumflug-Experiments Neustadter Hefe wächst auch im All prima weiter

Zwei Monate nach dem Flug einer Forschungsrakete mit Hefeproben aus Neustadt ins All liegen erste Ergebnisse vor: Die Hefe wächst weiter.


Die ersten Untersuchungen zeigten keine Unterschiede im Wachstumsverhalten der Hefestämme, sagte die Mikrobiologin Friederike Rex vom Institut für Weinbau und Önologie in Neustadt an der Weinstraße. Die Hefe könne also prinzipiell genutzt werden, um Astronauten mit dem Vitamin B12 zu versorgen. Auf der Erde nehmen Menschen B12 mit Fleisch und Nüssen auf. Bei längeren Aufenthalten könnte Hefe der nötige Vitamin B12-Lieferant sein.

Collage mit einem Bierglas und der Erde aus dem All fotografiert (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Ralf Hirschberger, NASA/EPA, Collage Daniel Brusch)
Ralf Hirschberger, NASA/EPA, Collage Daniel Brusch

Hefe wieder zum Brauen verwendet


Die Rakete vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit den Hefeproben war am 13. Juni von Schweden aus kurz in den Weltraum geflogen. Die Hefe hat es so gut überstanden, dass mit ihr sogar wieder Bier gebraut worden ist. Mit dem Versuchsbier soll untersucht werden, ob die Hefe aus dem All im Vergleich zu Referenzproben, die am Boden geblieben sind, Unterschiede im Stoffwechsel aufweist. 

Testbier zum Weincampus

Unterschiede im Geschmack oder im Geruch würden auf eine mögliche Veränderung hindeuten. Das Bier soll am 1. September am Weincampus Neustadt Besuchern präsentiert werden. Sie sollen das Bier konsumieren, ebenso wie professionelle Tester.

STAND