Für Hunde kann es lebensgefährlich sein, im heißen Auto zurückgelassen zu werden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa Themendienst)

Dritter Fall in Pfalz Schon wieder: Hund bei Hitze im Auto gelassen

Es ist der dritte Fall in dieser Woche in der Pfalz: Schon wieder hat ein Hundebesitzer sein Tier bei Hitze im Auto zurückgelassen - und so in Gefahr gebracht. Diesmal in Neustadt an der Weinstraße.

Der 63-jährige Mann ging nach Polizeiangaben ins Kino. Während er sich in den klimatisierten Räumen einen Film ansah, ließ er seinen Hund am heißesten Tag der Woche im Auto zurück, die Scheibe nur einen Spalt weit geöffnet. Weil die Polizei den Hundehalter nicht finden konnte, schlug sie die Autoscheibe ein und rettete das Tier.

Dritter Polizeieinsatz

Der Fall in Neustadt ist diese Woche bereits der dritte Polizeieinsatz dieser Art. Am Mittwoch musste die Polizei in Frankenthal zwei Hunde aus einem überhitzten Auto befreien. Ein Anwohner hatte das Fahrzeig mit den Tieren gemeldet. Die Hunde waren geschwächt, konnten sich aber schnell erholen.

Vier Welpen in Speyer

Auch in Speyerer retteten Polizisten sechs Hunde vor dem Hitzetod - darunter vier Welpen. Die Tiere waren am Sonntag trotz großer Hitze rund eine Stunde bei leicht geöffnetem Fenster im Auto gelassen worden.

Kinder und Tiere nicht alleine im Auto lassen

Bisher gingen alle Fälle glimpflich aus, die Tiere überlebten. Die Polizei warnt: Bereits nach kurzer Zeit können sich im Fahrzeug lebensgefährliche Temperaturen entwickeln. Bereits an sonnigen Tagen könnten im Innenraum eines Autos innerhalb einer halben Stunde Temperaturen von über 60 Grad entstehen. Kinder und Tiere sollten daher niemals alleine im Auto gelassen werden - auch nicht bei geöffnetem Fenster.

STAND