Dreister Betrug Dubiose Heilerinnen ergaunern in Speyer fünfstellige Summe

Eine 68-jährige Frau aus Speyer ist am Dienstagmorgen Opfer eines dreisten Heiler-Betrugs geworden. Die Unbekannten prellten sie um eine große Geldsumme - mit einem Handtuchtrick.

Die Szene spielte sich auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Dudenhofer Straße in Speyer ab. Die 68-Jährige wurde von einer Frau angesprochen, die vorgab, heilen zu können. Eine weitere Frau kam hinzu. Die beiden waren offenbar sehr überzeugend.

Zuhause Bargeld geholt

Sie überredeten die Frau dazu, nach Hause zu gehen, einen fünfstelligen Bargeldbetrag zu holen und das Geld im Schützenpark an die vermeintliche Heilerin zu übergeben. Das Geld wurde von dieser in Geschirrhandtücher eingewickelt und ein Heilungsritual mit Gebetssprüchen vorgenommen. Dabei standen Opfer und Täter zeitweise mit dem Rücken zueinander.

Servietten statt Bargeld

Die Frauen gaben das Geschirrhandtuch an die 68-Jährige zurück und sagten ihr, sie solle es die nächsten drei Tage unters Kopfkissen legen und dann eine russische Kirche aufsuchen. Als der Geschädigten später Zweifel kamen und sie das Bündel öffnete, stellt sie fest, dass darin nur Servietten waren.

Täterbeschreibung

Die Täterinnen, die russisch gesprochen haben sollen, sahen wie folgt aus: 1.Täterin: etwa 162 cm groß, 50 Jahre alt, dunkle Haare, braune Augen und schlechte Zähne, Mütze.

2.Täterin: kleiner als die andere Täterin, blonde kurze Haare, etwa 35 Jahre, langer Mantel. Die Polizei sucht Zeugen

STAND