Getürmter 13-Jähriger im Rhein-Pfalz-Kreis gefunden Muss 21-jähriger Freund Konsequenzen fürchten?

Zehn Tage nach seinem Verschwinden aus einem Kinderheim in Bobenheim-Roxheim ist am Dienstag ein 13-Jähriger wieder aufgetaucht - in Begleitung eines 21-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt, ob der sich schuldig gemacht hat.

Der 21-Jährige aus dem Rhein-Pfalz-Kreis könnte sich der Entziehung Minderjähriger schuldig gemacht haben. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der 13-jährige Junge aus der Schweiz war kurz vor Weihnachten von Zuhause ausgerissen und nach einem kurzen Aufenthalt in einem Kinderheim in Bobenheim-Roxheim tagelang mit dem Mann unterwegs gewesen.

Die Polizei teilte am Dienstag mit, die Beamten hätten den Jungen "wohlbehalten" in einer Wohnung im Rhein-Pfalz-Kreis angetroffen. Der Junge, der aus der Schweiz stammt, wurde inzwischen an die dortigen Behörden übergeben.

Von zu Hause getürmt, aus dem Heim abgehauen

Der Junge war einen Tag vor Weihnachten aus seinem Zuhause in der Schweizer Gemeinde Aegerten (Kanton Bern) weggelaufen, seine Eltern hatten ihren Sohn als vermisst gemeldet. Vier Tage später griff ihn die Polizei dann 400 Kilometer entfernt in der Wohnung des 21-Jährigen in Bobenheim-Roxheim (Rhein-Pfalz-Kreis) auf. Die beiden hatten sich vor längerer Zeit im Internet kennengelernt.

Zehn Tage lang spurlos verschwunden

Die Polizei brachte den 13-Jährigen zunächst in einem Kinderheim unter, aus dem er am selben Abend, dem 28. Dezember, wohl über die Dachterrasse abhaute. Danach fehlte über zehn Tage lang jede Spur von dem Jungen.

STAND