Polizeikontrolle (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Joern Pollex/dpa)

Rekordverdächtige Einträge in Verkehrssünderdatei 373 Punkte in Flensburg: Mann aus Speyer angeklagt

Er konnte es nicht lassen, obwohl er immer wieder erwischt und sogar verurteilt wurde: Ein 37-Jähriger aus Speyer, der mindestens 150 Mal ohne Führerschein am Steuer saß, muss erneut vor Gericht.

373 Punkte in der Flensburger Verkehrssündderdatei - so viel hat der 37-Jährige angehäuft. Im September hatte die Polizei den Mann ohne Führerschein am Steuer erwischt und seinen etwa 35.000 Euro teuren Wagen beschlagnahmt. Der Mann ist Berufskraftfahrer. Bei den weiteren Ermittlungen konnten die Behörden ihm 150 Fahrten ohne Führerschein nachweisen.

Prozess beginnt am 17. Dezember in Speyer

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Mann erhoben, wegen vorsätzlichen Fahrens ohne gültigen Führerschein. Er müsse nun mit einer Haftstrafe rechnen, sagte ein Justizsprecher. Schließlich war der 37-Jährige im Februar rechtskräftig zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Nun drohe der Widerruf der Bewährung, sagte der Sprecher. Der Prozess soll am 17. Dezember am Amtsgericht Speyer stattfinden.

Haftstrafe nicht zwingend

Das heißt aber nicht, dass der Angeklagte automatisch ins Gefängnis muss, sagte der Sprecher der Anklagebehörde, Hubert Ströber. Eine Sanktion hänge immer von zahlreichen Faktoren ab - etwa der Sozialprognose. Klar sei allerdings, dass für den Mann "einiges auf dem Spiel" stehe, so Ströber.

STAND