Amtsgericht Landau Tierärztin zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Das Amtsgericht Landau hat eine Tierärztin aus der Südpfalz wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und wegen Betruges zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Dauer

Das Gericht blieb damit nur knapp unter dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmaß. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer zwei Jahre und zehn Monate Haft gefordert. Laut Staatsanwaltschaft haben die Tiere monatelang erhebliches Leid erfahren müssen. Die Angeklagte habe sich außerdem kaum einsichtig gezeigt, sondern die Tierquälerei eher heruntergespielt.

Verteidigung will in Berufung gehen

Zusätzlich zur Haftstrafe verhängte das Gericht ein dreijähriges Berufsverbot. Weiterhin darf die Frau fünf Jahre lang keine Tiere halten. Ein psychatrisches Gutachten hatte bei der Frau Symptome von krankhaftem Tiersammeln festgestellt. Die Verteidigung wies dies zurück und kündigte am Montag Berufung an.

Dauer

Die Verteidigung hatte am Montag angegeben, die Frau habe sich um die Tiere gekümmert und sie täglich nach draußen gelassen. Die Tiere seien zwar dreckig gewesen, aber gut genährt. Die beschuldigte Tierärztin hatte zum Prozessauftakt die Vorwürfe eingeräumt, sich aber auch dafür gerechtfertigt.

Die Tierärztin aus Bornheim mit ihrem Anwalt vor dem Landauer Amtsgericht (Foto: SWR, Birgit Baltes)
Die Tierärztin aus Bornheim mit ihrem Anwalt vor dem Landauer Amtsgericht Birgit Baltes

Insgesamt hatte die Polizei im Frühjahr 2017 fast 70 stark verwahrloste Tiere bei der Tierärztin gefunden und beschlagnahmt. Sowohl die beiden Häuser als auch die Praxis der Frau waren durchsucht worden. Die Frau soll massiv gegen Tierschutzregeln verstoßen haben.

Der Einsatzleiter der Durchsuchung hatte die Zustände als unvorstellbar beschrieben. Unter anderem seien drei Kängurus in winzigen Käfigen eingesperrt gewesen. Außerdem seien Hunde in stockdunklen Kellerverliesen gefunden worden. Die hygienischen Zustände seien unerträglich gewesen. Der Fall war nach SWR-Recherchen ins Rollen gekommen.

STAND