Bild des Liveblogs zu Corona in Rheinland-Pfalz mit Abbildung von Covid-19-Viren

Aktuelle Informationen

Mittwoch, 9. Februar

Stand

2G- und 3G-Regeln, Corona-Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Live-Blog.

Anspruch auf PCR-Test nur nach positivem Schnelltest
19:30 Uhr

Eine rote Meldung in der Corona-Warn-App reicht künftig nicht mehr aus, um einen kostenfreien PCR-Test zu bekommen. Das hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gesagt. Zuerst müsse bei einer roten Meldung ein überwachter Schnelltest gemacht werden. Ist der positiv, solle dann ein PCR-Test folgen. Hintergrund sei die hohe Auslastung der Labore. Der grundsätzliche Anspruch aller Bürgerinnen und Bürger auf einen PCR-Test solle aber bestehen bleiben.

Pilotprojekt zur Erforschung des Coronavirus im Abwasser
18:15 Uhr

Die Kläranlage der Stadt Neustadt/Weinstraße im Ortsteil Lachen-Speyerdorf ist eine Pilotanlage zur Erforschung des Coronavirus im Abwasser. Nach Angaben der Stadtverwaltung hatte sich der städtische Entsorgungsbetrieb darum beworben. In einem wissenschaftlichen Projekt wird bundesweit in 20 Kläranlagen das Abwasser auf das Coronavirus und seine Varianten untersucht. Das teilten die drei an der Koordination beteiligten Bundesministerien für Umwelt, Gesundheit und Forschung am Mittwoch mit. Grundlage ist die Analyse von Stuhl-Ausscheidungen, in denen sich den Angaben zufolge das Coronavirus nachweisen lässt - darüber lässt sich demnach die Verbreitung des Virus in einer bestimmten Region nachvollziehen.

Handel begrüßt Wegfall von 2G
18:15 Uhr

Die angekündigten Lockerungen der Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz werden überwiegend positiv aufgenommen. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Rheinland-Pfalz, Thomas Scherer, begrüßt, dass die 2G-Regel im Einzelhandel wegfällt. Wünschenswert wäre aber, dass bereits an diesem Wochenende für Kunden eine Maske reiche, sagte Scherer dem SWR. Auch im Norden von Rheinland-Pfalz sind Vertreter des Einzelhandels erleichtert. Für Besuche in der Gastronomie ist ab Anfang März für Geimpfte und Genesene kein Testnachweis mehr nötig, Ungeimpfte haben nach wie vor keinen Zutritt. Der Präsident des rheinland-pfälzischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Gereon Haumann, sprach von einem wichtigen Schritt Richtung Normalität.

Landesschüler*innenvertretung fordert Impfpflicht ab 12 Jahren
17:15 Uhr

Die Landesvertretung der rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schüler (LSV) setzt sich für eine Impfpflicht ab 12 Jahren ein. Der LSV-Vorstand teilte mit, die Impfung sei die einzige Möglichkeit, den Schulunterricht dauerhaft zu garantieren. Er kritisierte darüber hinaus die gelockerten Quarantäne-Bestimmungen. Dass sich bei Infektionsfällen in einer Klasse grundsätzlich keine Mitschüler mehr in Quarantäne begeben müssten, führe zu Angst und Sorgen in der Schülerschaft.

Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz steigt weiter
14:45 Uhr

Das Landesuntersuchungsamt hat am Mittwoch 9.476 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst, das waren weniger als am Vortag (10.515). Vor einer Woche waren 8.827 neue Ansteckungen gemeldet worden . Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf jetzt 1.144,5 je 100.000 Einwohner. Am Mittwoch vor einer Woche lag der Wert bei 963,7. Elf Patienten starben binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Hospitalisierungsrate liegt bei 6,24 pro 100.000 Einwohner. Die landesweit höchste Inzidenz weist Worms mit 1.820,1 auf.

Pflegekammer kritisiert "schräge" Debatte zur Impfpflicht
14:00 Uhr

Die Pflegekammer Rheinland-Pfalz hat die Ankündigung der Landesregierung begrüßt, die Impfpflicht für das Klinikpersonal zum 15. März planmäßig umzusetzen. Dies diene dem Schutz von Menschen mit besonderem Gesundheitsrisiko und entscheide möglicherweise über den weiteren Verlauf der Corona-Krise, sagte Kammer-Präsident Markus Mai. Die von CSU und CDU angestoßene Debatte über eine Aussetzung der gesetzlichen Vorschrift sei "unsäglich und schräg", so Mai. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte gestern den Vorstoß ihres bayerischen Amtskollegen Markus Söder (CSU), die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen vorerst nicht umzusetzen, scharf kritisiert. Sie machte klar, dass Rheinland-Pfalz daran festhalten werde.

Dreyer: Ab Anfang März wieder 2G in der Gastronomie
12:30 Uhr

Auch in der Gastronomie wird Rheinland-Pfalz zum 4. März zur 2G-Regelung zurückkehren. Das sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bei der Vorstellung des Corona-Fahrplans für den Frühling. Ein zusätzlicher Test oder eine Auffrischungsimpfung müsse dann nicht mehr nachgewiesen werden. Als weitere Schritte wurden Lockerungen beim Zugang zu Großveranstaltungen sowie im Sport genannt.

Krankenhaus in Saarburg stoppt stationäre Aufnahme
12:25 Uhr

Das Kreiskrankenhaus Saarburg nimmt vorerst keine neuen stationäre Patienten mehr auf. Zur Begründung heißt es, die Bettenkapazitäten seien erschöpft und es fehle Personal, unter anderem wegen Corona-Erkrankungen. Die Notfallversorgung sei aber weiterhin gewährleistet. Die Lage werde beobachtet und täglich neu bewertet. Gestern hatte das Krankenhaus Maria Hilf in Daun mitgeteilt, ab heute nur noch Notfälle stationär aufzunehmen und alle nicht dringenden OPs zu verschieben.

Landesregierung will 2G im Einzelhandel kippen
11:45 Uhr

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will auf die bisherigen Corona-Einschränkungen im Einzelhandel verzichten. Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) sagte, sie werde sich auf der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Mittwoch nächster Woche dafür einsetzen, dass es einen bundeseinheitlichen Beschluss in dieser Frage geben werde. "Klar ist, dass 2G im Handel auf jeden Fall fallen wird", so Dreyer.

Ermittlungen wegen Betrugs in Corona-Testzentren
11:30 Uhr

Im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Betrugs mit Corona-Testzentren hat es auch eine oder mehrere Durchsuchungen in Ludwigshafen gegeben. Laut Polizei sind sechs Personen beschuldigt, in Mannheim und Heidelberg unrechtmäßig 3,3 Millionen Euro kassiert zu haben. Die Beschuldigten werden verdächtigt, Tests nicht durchgeführt und diese trotzdem in Rechnung gestellt zu haben, teilte eine Sprecherin der Polizei mit. Insgesamt seien sieben Objekte in Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen und Schwetzingen durchsucht worden. Ein Beschuldigter bezahlte bereits über 750.000 Euro zurück. Drei Beschuldigte sind aufgrund von Fluchtgefahr in Untersuchungshaft.

Weitere Rückgänge bei Tourismus-Branche in Rheinland-Pfalz
11:30 Uhr

Die Tourismusbetriebe in Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr noch deutlichere Rückgänge hinnehmen müssen als im ersten Corona-Jahr 2020. Die Zahl der Besucher sank auf Jahressicht um zehn Prozent auf 4,94 Millionen, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilte. Übernachtungen wurden 2021 insgesamt 14,32 Millionen gezählt, ein Rückgang um mehr als sieben Prozent im Vergleich zu 2020. Wie sehr die Pandemie das Geschäft der Branche im Land drückt, zeigt der Vergleich zum Vor-Corona-Jahr: Die Gästezahl lag um 46 Prozent niedriger als 2019, die der Übernachtungen um 38 Prozent.

Gesundheitsämter: Impfpflicht-Kontrolle nicht durchsetz- und kontrollierbar
9:00 Uhr

Mitte März soll sie kommen - die Impfpflicht für Personal von Kliniken und Pflegeheimen. Durchsetzen und kontrollieren sollen das dann die Gesundheitsämter der Kreise. Doch die sehen sich schon jetzt an den Grenzen der Belastbarkeit angekommen.

Bundesweite Inzidenz steigt weiter an
4:30 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen hat einen neuen Höchststand erreicht. Der Wert liegt jetzt bei 1.450,8 (Vortag: 1.441,0). Das Robert Koch-Institut meldet 234.250 neue Fälle innerhalb eines Tages. Das sind 25.752 Fälle mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Zudem sind 272 weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Pressekonferenz: Mögliche Lockerungen in RLP
4:10 Uhr

In Rheinland-Pfalz sollen offenbar einige Corona-Regeln gelockert werden. Einzelheiten will die Landesregierung am Mittag bekannt geben. Über die möglichen Perspektiven für das Frühjahr informieren Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt (FDP), Familienministerin Katharina Binz (Grüne) und Impfkoordinator Daniel Stich (SPD). Dabei dürfte es auch um die 2G-Regel im Einzelhandel gehen. Unter anderem im Nachbarland Hessen gilt diese Regel bereits seit Montag nicht mehr. Auch in der Gastronomie könnten im Frühjahr Lockerungen anstehen. Der Hotel- und Gaststättenverband und Teile der Opposition im rheinland-pfälzischen Landtag hatten Erleichterungen gefordert. Über weitergehende Beschlüsse wird die Ministerpräsidentenkonferenz nächste Woche beraten.

Prostituierte fallen in Pandemie durchs Netz
4:00 Uhr

Gerade in der Corona-Pandemie hat sich laut Julia Wege von der RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten gezeigt, dass das Prostitutionsgesetz von 2002 gescheitert sei. Es sollte Prostitution zu einem ganz normalen, sozialversicherungspflichtigen Beruf machen. Doch die Frauen fielen reihenweise durchs Netz, sagt die frühere Sozialarbeiterin. Corona-Hilfen gab es für die meisten von ihnen auch nicht. Im SWR-Interview berichtet die 35-jährige Simone, wie sie versucht, aus der Prostitution auszusteigen.

Einzelhandel fordert erneut Ende von 2G in Rheinland-Pfalz
2:30 Uhr

Nachdem die 2G-Regel im Einzelhandel etwa in Hessen und dem Saarland gefallen ist, wächst der Unmut bei Branchenvertretern in Rheinland-Pfalz weiter. Sie fordern auch hier die Abschaffung der Regel. Der Präsident des Handelsverbandes Mitte für Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland, Jan Sebastian, sagte, die Inzidenzen etwa in Mainz, Wiesbaden und Frankfurt seien ähnlich, die Regeln für das Einkaufen nicht. "Diese Wettbewerbsverzerrung ist eine unfaire Sache", erklärte er. Patrick Sterzenbach, Vorsitzender der City Initiative Trier sieht eine Abwanderung von Kunden ins Saarland oder nach Luxemburg.

Krankenhausgesellschaft: Keine Überlastung der Krankenhäuser
1:15 Uhr

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft geht davon aus, dass die Kliniken die Omikron-Welle gut bewältigen. "Ich rechne aktuell für die kommenden Wochen nicht mehr mit einer Überlastung des deutschen Gesundheitswesens", sagte Vorstandschef Gerald Gaß der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe). Die aktuellen Corona-Maßnahmen hätten deutlich dazu beigetragen, dass die befürchtete Welle weniger hoch war als befürchtet. Sie sollten gelten bis zum Höhepunkt der Omikron-Welle, den die Bundesregierung in ein bis zwei Wochen erwartet. Andere Experten halten eine Überlastung des Gesundheitssystems dagegen weiter für möglich.

Rheinland-Pfalz

Seit 1. März keine Testpflicht in Krankenhäusern Corona-Regeln: Was gilt noch in Rheinland-Pfalz?

Corona beherrscht immer weniger den Alltag in Rheinland-Pfalz. Eine Maskenpflicht gibt es nur noch für Besucher in medizinischen Einrichtungen - noch bis zum 7. April.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
Autor/in
SWR